Keine Gegenleistung

Verhaltensforscherinnen und -forscher untersuchten das Verhalten von Hunden gegenüber Menschen, die sie unterstützt hatten.

Menschen lieben ihre Hunde, sie füttern und pflegen sie und gehen mit ihnen spazieren. Hunde geben etwas zurück, sie binden sich an Menschen – ob das aber bedeutet, dass sie dankbar sind und echte Gegenleistungen erbringen, ist unklar. In einer ersten Studie zu dieser Frage halfen Hunde jedenfalls einer Person nicht, die ihnen zuvor dabei assistiert hatte, an Futter zu kommen. Auch zeigten sie nach den Experimenten keine Anzeichen dafür, dass sie mehr Sympathie für Helferinnen und Helfer hatten als für unkooperative Personen.  

Die Experimente erstreckten sich über mehrere Tage. Jim McGetrick vom Wiener Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung und weitere Forscherinnen und Forscher brachten 21 Hunden zunächst in einem mehrstufigen Verfahren bei, eine Taste zu drücken, um an Futter zu gelangen. Im eigentlichen Experiment dann hatten die Hunde in einem Versuchsgehege entweder mit hilfreichen oder mit unkooperativen Menschen zu tun: In einer Versuchsbedingung unterstützten die Personen die Hunde, per Knopfdruck an das Trockenfutter zu gelangen, das durch eine Glaswand sichtbar, aber nicht zugänglich war, in der anderen Situation taten sie es nicht.

Die Hunde erhielten ihrerseits Gelegenheit, die Menschen dabei zu unterstützen, an „Futter“ zu gelangen, sie konnten also eine Taste drücken, damit die Menschen an Nahrung kämen. Hunde sowie hilfreiche und nichthilfreiche Personen trafen außerdem nach den Versuchen nochmals aufeinander. Die Tiere wurden beobachtet, ob sie sich den kooperativen Personen gegenüber in irgendeiner Weise anders verhielten. Dies war nicht der Fall. Womöglich kennen Hunde das Gefühl der Dankbarkeit einfach nicht, schreiben die Autorinnen und Autoren.

Literatur

Jim McGetrick u.a.: Dogs fail to reciprocate the receipt of food from a human in a food-giving task. Plos One, 2021. DOI: 10.1371/journal.pone.0253277

Artikel zum Thema
Leben
Der Blick von Hunden sagt viel aus: über ihre Evolution als menschliche Gefährten – und über uns.
Leben
Psychologie nach Zahlen: Vier mögliche Gründe, warum Hundefreunde glücklicher sind als Katzenfans.
Leben
Sie haben sich vorgenommen, weniger zu essen und zu trinken, mehr Sport zu treiben und das Leben gelassener anzugehen? Das alles kann gelingen. Versprochen!
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2021: Egoisten
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?