Innere Heimat

Friedemann Schulz von Thun präsentiert in seinem Buch „Erfülltes Leben“ ein neues Denkmodell über den Sinn des Lebens.

Als Friedemann Schulz von Thun ein Teenager war, hatte er noch keine Sprache des Herzens. Er konnte nicht spüren oder erklären, was in ihm vorging. Da glich er ganz seinem Vater. „Was hat Papi?“, fragt der kleine Friedemann. „Er mault.“ Mehr gab es dazu in der Familie nicht zu sagen.

Heute ist Schulz von Thun 78 Jahre alt und ein ange­sehener Kommunikationspsychologe. Die vier Bände von Miteinander reden gelten als Standardwerke innerhalb seines Fachs. Der dritte Band ist sein Herzensband, wie er in Interviews bekennt: Darin stellte er 1998 „das innere Team“ vor. Ein Persönlichkeitsmodell, das uns in Kontakt bringt mit unseren Seelenmitgliedern, die verschiedene Anliegen haben. Berühmt wurde er jedoch bereits 1981 durch die Erfindung des Kommunikationsquadrats. Es ermöglicht, das Ungreifbare unserer Kommunikation zu visualisieren.

Schulz von Thun gelingt mit seiner Arbeit etwas, was vielen in der Wissenschaft schwerfällt: Er drückt Komplexes verständlich aus, seine Gedanken sind zugänglich, seine Sprache ist warmherzig. Er nutzt Wörter wie Wesenstreue, Herzensbildung oder Zumutesein.

Dem Lebenssinn auf den Fersen

Nun hat er ein neues Denkmodell ersonnen, eines, das den Lebenssinn erforscht. Er nennt es das „5-Felder-Modell“, das der Frage nachgeht: Was macht ein Menschenleben zu einem erfüllten Leben? Er rückt also ab von der zwischenmenschlichen Kommunikation und richtet den Blick nach innen. Je mehr die Tiefendimension jedes Feldes von uns erschlossen wird, desto erfüllter ist unser Leben.

Er nennt die Felder Wunscherfüllung, Sinnerfüllung, biografische Erfüllung, Daseinserfüllung und Selbsterfüllung. Ihnen liegen die folgenden Fragen zugrunde: Welche Träume konnte ich leben? Was hat mein Umfeld mir zu verdanken? Wie ist mein Leben verlaufen? Was bedeutet es für mich, geboren zu sein und zu sterben? Wie wird man mich in Erinnerung behalten?

Schulz von Thun widmet jedem Feld ein Kapitel und gewährt tiefen Einblick in seine eigenen Seelen- und Suchbewegungen, die sein Leben und seine Entscheidungen beeinflussten. Er erzählt von der Wortlosigkeit des Vaters und wie er als Siebenjähriger bei seinen Großeltern eine Zeitlang allein zurechtkommen musste. Er dichtet eine Replik auf Hermann Hesses Huldigung des Zaubers des Anfangs und würdigt darin die Beständigkeit. Die Leserinnen und Leser erkennen auf diese Weise, wie eine Sehnsucht (zum Beispiel nach Aufbruch) und ihre innere Gegenstimme (Geborgensein) stetig das Spannungsfeld des inneren Teams ausmachen.

34 Jahre seines Lebens hat Schulz von Thun an der Universität Hamburg gelehrt. Ein unspektakuläres Leben? Er hat sicher nicht wie Hesses lyrisches Ich heiter Raum um Raum durchschritten. Er offenbart in diesem biografischen Essay eher seine innere Heimat, füllt dadurch ein theoretisches Modell mit Lebenseinsichten und Ereignissen auf – und macht es damit zu einer unvergesslichen Erfahrung darüber, wie ein „gelingendes Privatleben zu einer legitimen Herzensangelegenheit“ werden kann.

Friedemann Schulz von Thun: Erfülltes Leben. Ein kleines Modell für eine große Idee. Hanser, München 2021, 224 S., € 20,–

Artikel zum Thema
Leben
Wie will ich leben? Die Methode des „inneren Teams“ kann Menschen in Umbruchsituationen unterstützen. Coaching und Therapie machen sich das zu Nutze.
Leben
Was immer wir tun, unsere inneren Stimmen geben „ihren Senf“ dazu. Das kann ausbremsen und entmutigen. Wie gehen wir mit diese Stimmen richtig um?
Gesellschaft
Schreiben einer Behörde lösen ungute Gefühle aus, wenn ein Anliegen abgelehnt wurde. Es geht auch anders, meinen Psychologen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2022: Lieber unperfekt
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.