Rätselhafte Entscheidungen

Verstehen wir die Urteile und Entscheidungen, die Menschen treffen, besser als die von Algorithmen? Offensichtlich nicht, zeigt eine Studie.

Wir glauben, dass wir die Beweggründe von Menschen besser verstehen als die von Algorithmen. Dass dies nicht der Fall ist, zeigt eine Studie dreier Forscher. Ihr Ergebnis: Wir verstehen die Entscheidungen anderer Personen genauso wenig wie Urteile, die Algorithmen gefällt haben.

Die Erklärung: Wir projizieren das, was wir von unseren eigenen Entscheidungen zu verstehen glauben, auf andere Personen und weniger auf Algorithmen. Und wir erliegen der illusion of explanatory depth, wir überschätzen unser Wissen darüber, wie Dinge allgemein funktionieren, etwa Technik, Politik oder die Natur.

Wie kommt das Urteil zustande?

Die Forscher legten mehreren hundert Teilnehmenden Entscheidungen vor, jeweils entweder von einer Person oder einem Algorithmus getroffen: Wie waren beide zu einer Einschätzung gelangt, etwa der Rückfallgefahr eines Angeklagten, zur Beurteilung einer Bewerberin oder zur medizinischen Diagnose nach einem MRT-Bild? Darüber hinaus gaben die Probandinnen und Probanden an, wie sie selbst zu diesen Urteilen kommen würden.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Sie steuern Autos, komponieren Musikstücke, sagen unser Verhalten vorher. Werden künstliche Intelligenzen uns eines Tages überlegen sein?
Gesellschaft
​Unsere Stimme gibt einiges über unsere Persönlichkeit preis. Forscher und Unternehmen setzen daher zunehmend auf automatisierte Stimmanalysen.
Leben
An jeder Ecke wartet eine Entscheidung. Unser Leben und unsere Biografie sind letztendlich die Summe dessen, wofür wir uns entschieden haben
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute Compact 76: Menschen lesen
Anzeige
Anzeige