Perfekt nützt niemandem

Perfektionisten mögen gründlicher sein, sie sind aber nicht unbedingt besser.

Perfektionismus im Job ist unterm Strich schädlich – und zwar für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Zu diesem Schluss kommen Psychologen nach einer ersten Metaanalyse zum Einfluss von Perfektionismus im Arbeitsleben, bei der sie sich 95 Studien genauer ansahen. Dabei legten die Forscher den Fokus auf zwei Arten von Perfektionisten: die einen, die unbedingt Fehler vermeiden wollen, und die anderen, die nach Exzellenz streben.

Es lasse sich nicht eindeutig nachweisen, dass Perfektionisten insgesamt mehr Leistung brächten. Dies gelte besonders für die „Fehlervermeider“. Die Forscher fanden auch nur wenige Hinweise darauf, dass Perfektionisten bei der Arbeit motivierter und engagierter seien als andere. Dieser Vorteil könne nicht den Nachteil ausgleichen, dass Perfektionisten – wiederum eher die Fehler vermeidenden – deutlich häufiger unter Angst, Depressionen und Stress litten und somit ein höheres Burnoutrisiko hätten.

Dana Harari u. a.: Is perfect good? A meta-analysis of perfectionism in the workplace. Journal of Applied Psychology, 103/10, 2018. DOI: 10.1037/apl0000324

print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.