Was ich mag – und was ich kann

Auf der Suche nach dem Berufsweg erhalten Jugendliche oft den Rat: Mach das, was dich am meisten interessiert. Aber ist das eine weise Empfehlung?

Die Illustration zeigt junge Leute bei der Gartenarbeit, wobei einer der Jungen mit der Heckenschere die Haare des anderen Jungen schneidet und dabei fröhlich lächelt
Wer den richtigen Beruf für sich gefunden hat, hat gut lachen © Michael Szyszka

In den 1970er Jahren gab es diese Zeichentrickserie. Darin träumte ein kleiner Drache namens Grisu davon, später einmal Feuerwehrmann zu werden. Dies missfiel seinem Vater. Verständlich: Drachen speien Feuer. Sie löschen es nicht. Die Serie passte hervorragend zum Zeitgeist. „Folge deinem Herzen – mögen deine Wünsche noch so absurd erscheinen“, lautete die Botschaft. Daran hat sich im Kern bis heute nichts geändert: Wir halten Leidenschaft und Interesse immer noch für den besten Kompass unseres beruflichen Lebens. Man soll tun, was einem Spaß macht.

Einige Generationen davor war das noch anders. Der Sohn des Schuhmachers wurde Schuhmacher. Der Sohn des Müllers übernahm die Mühle. Tradition entschied über die Berufswahl. Ganz am Anfang, so schreibt der griechische Philosoph Platon in seinem Hauptwerk Der Staat, hätten sich die Berufe jedoch durch einen anderen Faktor herausgebildet. Die Menschen seien „von Natur verschieden (und) jeder zu einem andern Geschäft geeignet“. Die Spezialisierung auf einzelne Berufe habe sich weder durch Brauchtum noch durch Interesse herausgebildet – sondern durch angeborenes Talent, durch besondere Begabungen. Der Mann mit dem besten Händchen für Holz wurde Zimmermann. Sein Nachbar mit dem grünen Daumen machte in Landwirtschaft. Diese Arbeitsteilung, schreibt Platon, sei am Ende allen Bewohnern des fiktiven ersten Stadtstaats zugutegekommen.

Doch wie verhält es sich heute? Ist es sinnvoll, seine Kinder einfach machen zu lassen? Sollten allein ihre Interessen entscheiden? Oder spielt ihre Begabung eine wichtigere Rolle?

Der österreichische Psychologe Aljoscha Neubauer von der Universität Graz hat kürzlich ein Buch mit dem...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2019: Die Kraft des Atmens
print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.