Bessere Beziehung dank Affäre?

Für die Paartherapeutin Esther Perel ist Untreue nicht das Ende einer Beziehung. Wie Paare am besten damit umgehen – und die Motive erforschen.

Die Illustration zeigt eine Frau neben einem Mann, die an der Stelle des Herzens ein Loch in der Brust hat, eine Hand reicht ihr das fehlende Herz
Nicht nur den Schmerz des Betrogenen betrachten, sondern auch die Motive des Betrügenden. © Frauke Ditting

Frau Perel, Sie kritisieren, dass der heutige ­Diskurs über Affären in weiten Teilen polarisierend, wertend und kurzsichtig ist. Was meinen Sie damit?

Untreue existiert, seitdem die Ehe erfunden wurde, unabhängig vom Ehemodell. Die Bedeutung, die Affären beigemessen wird, und ihre Auswirkungen haben sich jedoch im Laufe der Zeit verändert. Je romantischer das Modell der Ehe wurde und je mehr die Romantik zu einer Art religiösem Vehikel in eine höhere Sphäre der Sinngebung, der Ganzheit,…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Beziehung
Erst sind es nur regelmäßige Mittagessen mit dem Kollegen oder morgendliche Treffen an der Bushaltestelle. Doch dann wird aus Sympathie schleichend mehr
Leben
„Wie konnte er mir das antun?“ „Was habe ich nur falsch gemacht?“ Wenn wir von anderen enttäuscht, betrogen und gekränkt werden, kommen wir oftmals nicht…
Beziehung
Wenn man feststellt, dass ein naher Mensch ein geheimes Leben führt, kommt das einem Erdbeben gleich. Wie kann man wieder festen Halt gewinnen?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2019: Stille
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.