Dossier: 500. Ausgabe Psychologie Heute

Im Jahr 2014 feierte die Redaktion den 40. Geburtstag von Psychologie Heute. Und nun gibt es schon wieder einen Grund, die Korken knallen zu lassen: Diese Maiausgabe ist das 500. Heft, das wir für Sie gestalten durften! Eine Erfolgsgeschichte – genau wie die der Psychologie insgesamt

Die Psychologisierung der Gesellschaft ist nicht aufzuhalten.“ Diese Prophezeiung wagte 1976 der Psychotherapeut Helmut Enke in einem Interview mit Psychologie Heute. Nun, vier Jahrzehnte später, wird deutlich, wie richtig er lag. Schon wenige Fakten belegen dies eindrucksvoll:

Im Jahr 2007 studierten etwa 3000 junge Menschen das Fach Psychologie. 2016 waren es bereits mehr als doppelt so viele – über 6000. „Die Attraktivität des Psychologiestudiums ist ungebrochen“, schreibt Andrea Abele-Brehm, Psychologieprofessorin an der Universität Erlangen-Nürnberg, im Fachblatt Psychologische Rundschau (1/2017). Und ihr Kollege Kurt Pawlik, emeritierter Psychologieprofessor und Anfang der 1970er Jahre Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, bestätigt im Psychologie Heute-Interview (siehe Seite 73): „Die Psychologie ist heute völlig etabliert, nicht nur am Markt der Berufe und in den Hochschulen, sondern auch in den Akademien der Wissenschaften, in den USA und in Europa. Es ist ein Aufstieg, um den uns andere Wissenschaften gleichen Lebensalters nur beneiden können.“

1975 berichtete Psychologie Heute über die 25. Lindauer Psychotherapiewochen, die unter dem Leitthema ­„Ziele der Psychotherapie“ standen. Regte sich damals unser Autor Bodo Schrink noch darüber auf, dass sich in Lindau eine „Elite“ psychotherapeutisch arbeitender Mediziner treffe, sind die Lindauer Therapiewochen, die 2017 zum 67. Mal stattfinden, längst zu einer multidisziplinären Veranstaltung geworden, die mehr Zulauf denn je hat: Über 4000 Experten und interessierte Laien aus den Bereichen Psychologie, Psychotherapie, Sozialarbeit und Medizin kommen an den Bodensee, um sich über die neuesten Entwicklungen zu informieren.

In den 1970er Jahren schwappte aus den USA eine Welle therapeutischer Verfahren nach Europa, die von Erfahrungs- und Sinnsuchenden begeistert aufgegriffen und ausprobiert wurden, deren Wirkung aber kaum belegt war. Seither haben intensive Psychotherapieforschung, Qualitätssicherungsmaßnahmen...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.