Die Reform bereitet mir Sorge

Ein neues Gesetz reformiert die Psychotherapeuten- Ausbildung. Warum der Psychotherapeut Steffen Fliegel nun um die Qualität künftiger Therapien bangt.

Ein sehr junge Therapeutin sitzt während einer Behandlung mit Stift und Papier vor ihrer Klientin und hört ihr zu
Durch die Reform der Psychotherapeuten-Ausbildung könnten praktische Erfahrungen zu kurz kommen. © Sladic/Getty Images

Herr Fliegel, mit Beginn des Wintersemesters gibt es jetzt ein Psychotherapiestudium, das direkt zur staatlichen Berufszulassung führt. Wer diese Approbation hat, kann eine Praxis aufmachen und ambulant und stationär behandeln. Würden Sie empfehlen, zu solchen Therapeuten zu gehen?

Dazu würde ich auf gar keinen Fall raten, weil diesen Absolventen ein großer Teil insbesondere der praktischen Ausbildung fehlt. Für mich kommt die Approbation hier deutlich zu früh. Das bereitet mir Sorge. Dass man nach dem Studium bereits die Approbation erhält, also die „Befugnis zur selbständigen und eigenverantwortlichen Anwendung der Psychotherapie“, ist von der Ausbildungsqualität her nicht zu rechtfertigen. Die drei Praktika im Studium reichen nicht, um wirklich genügend Erfahrung zu sammeln. Die wird auch künftig erst nach dem Studium in der Weiterbildung erworben, etwa in psychiatrischen Kliniken und psychotherapeutischen Ambulanzen von Weiterbildungsstätten.

Sehen Sie noch weitere Risiken?

Ich befürchte, dass es in Zukunft viel zu wenige Therapeutinnen und Therapeuten für Kinder und Jugend­liche geben wird. Denn wer die Approbation besitzt, darf alle Altersgruppen behandeln, muss sich aber bei der Weiterbildung für nur eine Altersgruppe entscheiden. Für Psychologieabsolventen war das schon immer so. Mit pädagogischem Hintergrund konnte man aber bisher nur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie lernen. Wer zukünftig die freie Wahl haben wird, wird sich nach meiner Einschätzung eher für die Therapie Erwachsener entscheiden. Das zeigt sich heute schon bei denen, die beide Qualifikationen haben.

Warum ist das so?

Sie bekämen das gleiche Geld für ihre Leistung, aber die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Eltern und Lehrern ist anstrengender. Die Praxiseinrichtung ist durch aufwendige und hochwertige Spielzimmer sowie das therapeutische Material teurer. Am Vormittag und in den Ferien...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Die Jahre zwischen 20 und 30 gelten als die schönsten im Leben. Tatsächlich erleben viele junge Menschen diese Zeit aber als extrem anstrengend: Gerade bei...
Leben
In der Therapiestunde erzählt ein Student mit irakischen Wurzeln, dass er einen Fremden attackiert habe. Woher kommt seine Wut?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2020: ​Toxische Beziehung
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Leben
Nur wegen seines Narzissmus geht niemand zum Psychotherapeuten. Aber manchmal gibt es Auslöser, die das fragile Selbstbild zerbrechen lassen.