Die Welt als Serie

Immer mehr Menschen streamen Serien auf Netflix und Co. Doch hat der Konsum der seriellen Erzählungen Einfluss darauf, wie wir die Welt wahrnehmen?

Die Illustration zeigt eine Frau mit Regenmantel, Smartphone und Regenschirm, die während es regnet, an einer großen, roten Netflix-Serienanzeige vorbeiläuft, wobei die Serienfiguren sie mit den Augen verfolgen
Vom Bildschirm in die Wirklichkeit: Nehmen wir unser Erleben als Serie wahr? © Florian Bayer

Wer sich zuletzt im Netz durch die Nachrichtenportale klickte, mag sich bisweilen wie auf der Videostreaming-Plattform Netflix vorgekommen sein. Brauchen wir denn wirklich noch eine Staffel Brexit, fragte man sich da. Den Autorinnen und Autoren fällt doch schon seit der letzten nichts Neues mehr ein. Und wie viele Folgen Bolsonaro müssen wir eigentlich noch ertragen, bis endlich die Absetzung erfolgt? 

Manche Autorinnen, so auch die Kulturwissenschaftlerin Nathalie Weidenfeld, gehen bei diesem Vergleich sogar noch weiter: Sie machen die scheinbar endlosen Handlungsstränge zeitgenössischer Serien wie The Walking Dead oder Lost dafür verantwortlich, dass wir uns auch in der realen Welt an Erzählungen ohne Abschluss und Konsequenzen gewöhnten. Wenn sich jeder dramatische Wendepunkt bloß als weitere Zwischenstation entpuppe, werde die Krise irgendwann zum Normalzustand – und damit schlussendlich belanglos. Als Beweis dienen die jährlichen Klimagipfel oder eben die zähen Verhandlungen um den britischen EU-Austritt.

Folgt man dieser These, bedeutet das: Serien sind weit mehr als nur Unterhaltung. Sie prägen unseren Blick auf die Welt und formen unsere Persönlichkeit. Aber steckt dahinter mehr als eine bewusst zugespitzte These aus dem Feuilleton? Können Serien also wirklich uns und unsere Weltsicht beeinflussen? Und, wenn ja, wie?

Klar ist jedenfalls, dass der Mensch seit jeher Erzählungen braucht, um der zunehmend komplexen Welt um ihn herum Ordnung und Bedeutung zu verleihen. Wir sehnen uns nach Narrativen, deren inhaltliche Geschlossenheit uns einen Sinn vermittelt. Wir lauschen gebannt Geschichten, durch die wir...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Warum „Game of Thrones“ oder „Vorstadtweiber“ uns so faszinieren, erklärt die Psychoanalytikerin Svenja Taubner im Interview.
Gesellschaft
Psychotherapeuten sind in Filmen und Serien, wenn nicht gar böse, so doch zumindest schillernde Figuren.
Gesellschaft
Mad Men, Breaking Bad: Viele Fernsehserien haben hochambivalente Protagonisten. Warum identifizieren sich die Zuschauer so gern mit diesen Figuren?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2021: Sehnsucht nach Verbundenheit
Psychologie Heute Compact 63: Loslassen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Selbstunsicher, bindungsängstlich, überfordernd: Viele Menschen stecken von Kindheit an in einem Schema fest. Wie entkommt man der Falle?
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​