Im Fokus: Stressfaktor Wohnen

Der Stadtsoziologe Andrej Holm über die Furcht vor dem Wohnungsverlust und das Gefühl, sich im eigenen Kiez fremd zu fühlen.

Eine Frau sitzt einsam in einer Stadtwohnung an ihrem Laptop am Fenster in einem Erker
Steigende Mieten nicht mehr bezahlen zu können empfinden Betroffene oft als eigenes Versagen und schämen sich dafür. © Rene Zieger/OSTKREUZ

Herr Holm, 2020 mussten die Studie­renden in Hamburg für ein WG-Zimmer fast 600 Euro im Monat bezahlen – das sind 100 Euro mehr als im Vorjahr. Die Wohnungs- und Hauspreise werden laut einer Immowelt-Prognose bis 2030 im deutschlandweiten Schnitt um die Hälfte steigen. Für viele Menschen scheint Wohnen zunehmend unerschwinglich zu werden. Stimmt dieser Eindruck?

Auf dem Land sicher nicht, das Problem betrifft vor allem die Metropolen und Regionen, deren Einwohnerzahl gerade stark wächst. Beispielsweise zahlen in Deutschland inzwischen fast die Hälfte der Haushalte in den Großstädten mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete. Wenn ich nur 1500 Euro monatlich zur Verfügung habe, dann bleibt nach dem Abzug von einem Drittel nicht mehr viel zum Leben. In Berlin bezeichnen die Bürgerinnen und Bürger die Wohnfrage regelmäßig als eines der drängendsten Probleme.

Studien zeigen, dass teurer Wohnraum psychisch belasten kann. Dafür gibt es in der Forschung inzwischen sogar einen Fachbegriff: housing affordability stress – also Stress, der dadurch entsteht, sich das Wohnen nicht leisten zu können. Betroffene sollen sogar häufiger psychisch erkranken.

Ich weiß, dass es in den USA Untersuchungen gab, die diesen Schluss nahelegen. Für mich sind oft Ursache und Wirkung nicht geklärt. Ich bin davon überzeugt, dass Menschen, die Schwierigkeiten haben, ihre Unterkunft zu bezahlen, eine Reihe von Problemen haben. Aber liegt das tatsächlich daran, dass die Betroffenen sich das Wohnen nicht leisten können? Oder sind die psychischen Erkrankungen, die man in solchen Studien findet, allgemein Folge der Armut?

Ungeachtet dessen glaube ich schon, dass die steigenden Wohnpreise ein Stressfaktor sind. Zum einen ist da die Angst vor dem Wohnungsverlust. Eine Ursache dafür ist die sogenannte Neuvermietungslücke: In Deutschland dürfen die Mieten bei bestehenden Mietverhältnissen nur sehr eingeschränkt…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Die Nachbarn: Sie leihen uns Eier und nehmen die Post an. Über eine Beziehung zwischen Unterstützung und sozialer Kontrolle.
Gesellschaft
Die Art des Wohnraums begünstigt oder hemmt Emanzipation. Annette Harth erzählt, wie sich die Wohnweise ostdeutscher Frauen durch den Mauerfall verändert hat
Leben
Jeder Mensch hat ein Anrecht auf einen Ort, an dem er gesund und sicher leben und sich wohlfühlen kann. Doch was braucht es zum Wohlfühlen? Gar nicht so…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2021: Sich von Schuldgefühlen befreien
Psychologie Heute Compact 65: Besser schlafen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
​Fünf Psychotherapeuten beschreiben Techniken und Haltungen, um andere Menschen besser zu verstehen. Und sie erklären, wie wir sie nutzen können. ​
Beziehung
Warum der Versuch, Intimität herzustellen, manchmal das Gegenteil bewirkt, zeigt Paartherapeutin Angelika Eck.