Psyche im Rampenlicht

Wenn Prominente öffentlich über psychische Probleme sprechen, sorgt das für Aufmerksamkeit. Doch nicht immer sind die Bekenntnisse hilfreich.

Die Sängerin Billie Elish schaut melancholisch und berichtet in einem Interview darüber, dass sie unter Depressionen gelitten hat
Im März 2020 berichtet die amerikanische Sängerin Billie Eilish, dass sie an Depressionen gelitten und Suizidgedanken gehabt habe. Ein Schritt, der Prominenten mit psychischen Erkrankungen nicht leicht fällt. © picture-alliance/Photoshot

Als sich Victoria van Violence ihren Fans offenbart, wählt sie starke Worte: „Time to break the silence“ – Zeit, das Schweigen zu brechen. So beginnt die damals 28-Jährige den Facebook-Post, mit dem sie 2016 öffentlich macht, was sie als Privatperson schon lange begleitet. Zwei Jahre lang war die Moderatorin, Influencerin und Gründerin eines Modelabels, die eigentlich Victoria Müller heißt, zu diesem Zeitpunkt schon wegen einer depressiven Episode in Behandlung.

„Ich wusste nicht weiter, mir ging es so schlecht, dass ich keinen Morgen mehr sah“, schreibt sie auf ihrer Seite. Zwischenzeitlich ließ sie sich in eine Klinik einweisen. Die Anhänger der öffentlichen Kunstfigur Victoria van Violence bekamen davon lange Zeit nichts mit. In den sozialen Medien lief das öffentliche Leben dieser jungen Frau weiter: Hochglanzselfies, ein perfekt geschminktes Gesicht, ein trainierter Körper – Szenen eines scheinbar glücklichen, beneidenswerten Lebens.

Einblicke in psychische Krisen

Auf Instagram, Facebook und Co offenbaren Prominente heute mehr Persönliches denn je. Meist bemühen sie sich, ein möglichst positives Bild von sich zu zeichnen – schließlich sind es die sozialen Netzwerke, über die sie direkt mit ihren Fans kommunizieren können. Doch bei manchen ist die Offenheit so groß, dass sie zunehmend auch Einblicke in die weniger glanzvollen Seiten ihres (Seelen-)Lebens gewähren, egal ob es um Klinikaufenthalte wegen Drogenproblemen wie bei Sängerin Demi Lovato geht, depressive Phasen wie bei Schauspielerin Lena Dunham oder den Kampf gegen die Alkoholsucht wie bei Hollywoodstar Ben Affleck.

Bekannte Persönlichkeiten wie sie können damit den gesellschaftlichen Diskurs über psychische Probleme und persönliche Krisen befördern. Ihr Beispiel kann helfen, Tabus zu entkräften und ein Problembewusstsein zu schaffen – wenn die Offenlegung verantwortungsvoll geschieht. Doch wann helfen…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
„Millionen dopen am Arbeitsplatz“. Schlagzeilen wie diese suggerieren, dass Hirndoping zum Massenphänomen geworden sei. Doch ein näherer Blick zeigt: Weder ist…
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Gesellschaft
Jeder kann sich im Internet entrüsten, kann skandalisieren und diffamieren. Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen über Menschen in der "mentalen Pubertät" -…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2021: Erfüllter leben
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​