Im Fokus: Solidarität

Handeln wir in Krisenzeiten solidarischer? Warum nicht jede Hilfe Solidarität ist und wir den Begriff sparsam verwenden sollten. Ein Gespräch

Freiwillige Helfer in Fürstenfeldbruck packen Kartons für Betroffene des Ukraine-Kriegs
Freiwillige Helferinnen und Helfer leisten unterstützen Menschen in Not. Hier werden beispielsweise Kartons für Betroffene des Kriegs in der Ukraine gepackt. Doch Hilfe ist nicht immer gleichzusetzen mit Solidarität. © SZ Photo | Leonhard Simon/picture alliance

Sich zum Schutz anderer impfen lassen, Abstand halten oder Licht ausmachen: Handeln wir in Krisensituationen solidarischer? Soziologe Stephan Lessenich erklärt, was Solidarität ist – und vor allem: was nicht.

Herr Lessenich, handeln wir solidarisch mit der Ukraine, wenn wir jetzt Straßenlampen ausschalten, kalt duschen und die Heizungen runterdrehen?

Wenn man jetzt Energie spart, ist das in allererster Linie ein Handeln im Eigeninteresse. Die Energieversorgung ist schon prekär, im Winter…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Um angemessen auf Flüchtlingsbewegungen und die zunehmende Ungleichheit reagieren zu können, braucht es Solidarität. Nur, was ist das eigentlich? Und was ist…
Gesellschaft
Der Sozialpsychologe Rainer Greifeneder von der Universität Basel über Solidarität in der Coronakrise.
Gesellschaft
Der Mediziner David Kindermann berichtet von seiner Arbeit mit Menschen, die vor Krieg, Verfolgung, Gewalt oder Misshandlung geflohen sind
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2022: Lieber unperfekt
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.