Konsumkritik: Alkoholfreies Bier

„Alle, die ein Alkoholfreies trinken, sind Warmduscher!“ Verkaufszahlen 2023 lassen erstmals einen Trend weg von diesem Identitätsgefälle erahnen.

Unter den Konsumtrends des Jahres 2023 schäumt einer besonders hervor: Immer häufiger öffnen die Deutschen eine Flasche alkoholfreien Bieres. Der Absatz hat sich in den letzten zehn Jahren gar verdoppelt. In Zeiten sozialer Polarisierung ist das eine hoffnungsvoll stimmende Nachricht. Lange spaltete der identitätsstiftende Bierkult die Nation in Abstinenzler und Trinker. Erst in den 1970er Jahren kam das erste alkoholfreie Bier auf den Markt. Doch es blieb ein Nischenprodukt und Claus­thaler-Konsumenten wurden als Warm­duscher belächelt.

Mit alkoholfreiem Bier als Massenprodukt hingegen wird der Identitätsgraben zwischen nüchternen Spaßbremsen und beschwipsten Feierbiestern kleiner. Das verrät einiges über den Wandel von sozialen Rollen und Identitätsvorstellungen. Der Zürcher Psychologe Eric Lippmann sagt: „Wir haben mehr als nur eine Identität, wir haben ein inneres Team.“ In diesem Sinne ist beim Trinken Schluss mit dem identitären Reinheitsgebot – heute kann man problemlos Bierliebhaber und Abstinenzler in einer Person sein. Prost!

Artikel zum Thema
Leben
Wie entsteht eine Alkoholsucht und kann sie therapiert werden? Juliane und Marius berichten, wie es ist immer mehr an die Abhängigkeit zu verlieren.
Gesundheit
Ob sich jemand auf dem Weg in die Alkoholsucht befindet, ist an äußerlichen Trinkgewohnheiten nicht zu erkennen, sagt der Therapeut Roland Voigtel. Viel…
Gesundheit
Abstinenz gilt als das oberste Ziel in der Behandlung von Alkoholabhängigkeit. Doch es ist nicht mehr das einzige. Über einen Wandel und seine Chancen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2024: Die schönste Zeit: Alleinsein
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge