In der Ruhe liegt die Biokost

Neueste Forschungen legen nahe, dass die Lautstärke der Umgebungsgeräusche einen Einfluss auf die Nahrungswahl hat.

In der heutigen Welt geht es laut zu. Wie beeinflusst das Getöne und Getöse unser Essverhalten, insbesondere die Wahl der Speisen? Ein amerikanisch-schwedisches Forschungsteam ging der Frage nach.

575 Freiwillige wurden einige Minuten lang Musik oder Lärm ausgesetzt und wurden anschließend unter anderem gefragt, auf welche Speisen sie gerade Lust hätten. Rasch zeichnete sich eine Tendenz ab: Musik oder Umgebungsgeräusche mit geringer Lautstärke gingen mit dem Kauf und Verzehr gesunder Lebensmittel einher. „Das geschah, weil die Freiwilligen entspannt waren“, schreiben die Forscher. In diesem Zustand können wir uns besser konzentrieren und folglich durchdachtere Entscheidungen treffen – auch bei der Lebensmittelwahl.

Ob Rock, Pop oder Klassik: Je lauter die Musik spielte, umso aktiver und rastloser waren die Teilnehmer. Ihre Herzfrequenz stieg, Gefühle von Aufregung und Hektik kamen auf. Auf diese Weise aufgeputscht, griffen die Probanden häufiger zu ungesunden Lebensmitteln, wie sich bei Feldexperimenten in einem Supermarkt und einem Restaurant bestätigte. Die Wissenschaftler halten das Dimmen der Lautstärke für eine ebenso schlichte wie vielversprechende Option, um gesunde Ernährung zu fördern.

DOI: 10.1007/s11747-018-0583-8

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2020: Wer bin ich noch?
print

News

Gesundheit
Ängstliche oder depressive Menschen fürchten sich davor, sich zu entspannen. Forscher haben nun den Mechanismus dieses bekannten Phänomens entdeckt.
Leben
Ist ein Geben und Nehmen auch immer direkt fair? Es wird unterschiedlich bewertet, ob zwei oder mehrere Parteien involviert sind.
Gesundheit
Neue Studien zeigen eine Korrelation zwischen Zeitpunkt der Schicht und der Bereitschaft zu operieren.