Das Zehnkampf-Knie

Eigentlich wünscht sie sich Ärzte, die nach psychischen Schmerzursachen fragen. Aber manchmal möchte unsere Kolumnistin auch einfach nur eine Spritze.

Die Illustration zeigt eine Frau mit Knieverletzung bei ihrem Orthopäden, der eine Sigmund Freud-Maske trägt und psychologisierend über das Knie redet
Die Psyche des Knieschmerzes: Kolumnistin Marinana Leky wünscht sich manchmal einfach nur eine Spritze. © Elke Ehninger

Ich sitze auf der Untersuchungsliege eines Orthopäden, in unfreudiger Erwartung einer Spritze ins Knie. Vor Jahren ließ mein Hausarzt mein Knie in einem Magnet­resonanztomografen durchleuchten und befand anschließend: „Sie haben das Knie einer 70-jährigen Ex-Hochleistungssportlerin.“ Ich habe keine Ahnung, wie ich dazu komme – ein solches Knie ist in mir völlig ortsfremd. Immer wenn das Knie schmerzt, gehe ich zu einem Orthopäden, der dann seine Spritze zückt und sagt: „Jetzt tief einatmen und an etwas Schönes denken.“ Das Schöne, an das ich dann denke, ist nie und nimmer Hochleistungssport.

Mein üblicher Orthopäde ist krank, deshalb bin ich bei einem unbekannten. Über seiner Liege klebt ein Wandtattoo, das besagt: Feel free to be what you want to be. Das stimmt so nicht, denke ich. Ich bin siebenundvierzig Jahre alt. Selbst wenn ich frei genug wäre, es zu wollen: Ich werde nie eine Ex-Hochleistungssportlerin sein.

Ich lasse meine Hose herunter, der Arzt betrachtet mein geschwollenes Knie. „Da stimmt was nicht“, sagt er. „Ich weiß“, sage ich, „aber üblicherweise macht es eine Spritze wieder gut.“

Der Orthopäde schmunzelt hintergründig. Dann fragt er: „Haben Sie mal darüber nachgedacht, ob Ihr Leiden vielleicht eine psychische Ursache hat?“ Als er das fragt, rutschen mir Herz und Psyche in die heruntergelassene Hose – denn diese Frage bedeutet, dass die lindernde Spritze in weite Ferne rückt. „Ja, immer mal wieder“, sage ich vage. „Immer mal wieder“, wiederholt der Orthopäde, und er schaut mich dabei an, als hätte ich gesagt, dass ich mir nicht zweimal täglich, sondern nur „immer mal wieder“ die Zähne putze.

Ich weiß, dass einer Psyche – besonders wenn man sie reizt ­– alles Mögliche zuzutrauen ist. Im Handumdrehen schafft es die Psyche, im Körper die abwegigsten Entzündungsherde zu platzieren, sie kann das Herz aus dem Rhythmus bringen und gegebenenfalls stillstehen lassen, sie kann die Zähne...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Die Elektro­therapie erlebt einen Boom. Mit Impulsen ins Gehirn wollen Forscher so unterschiedliche Erkrankungen wie Depressionen, Psychosen oder chronischen...
Leben
Der Heidelberger Psycho­therapeut Arnold Retzer gilt vielen als Provokateur. Er selbst bezeichnet sich allerdings lieber als Realist. Ein Gespräch über...
Gesundheit
Fasten ist wieder modern. Vor allem im medizinischen Bereich entdecken Forscher die positiven Aspekte des Nahrungsverzichts. Doch bei welchen Krankheiten hilft...
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2020: Meine Zeit kommt jetzt
Anzeige
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Die Liebe zu begreifen ein schwieriges Unterfangen. Sie ist weder rein körperlich noch rein geistig. Was hat es mit ihr auf sich?