„Ich halte das alles nicht mehr aus“

Eine junge Patientin mit Alkohol- und Drogenproblemen leidet unter emotionalem Chaos. Wie gelingt es ihr, eine Sprache für Gefühle zu finden?

Die Illustration zeigt eine blonde junge Frau, schläft unter einem Hanfblatt, darüber schweben ihre Gedanken, die ein wildes Chaos sind
Für Christine legte der Marihuana-Konsum eine schützende Decke über sie. © Michel Streich

Die 18-jährige Christine, so möchte die Patientin bei der Anonymisierung ihrer Behandlungsgeschichte genannt werden, „stürzt immer wieder ab und findet keinen Halt“. Ein Kinderpsychiater hatte nach einer heftigen Auseinandersetzung mit ihr „entnervt“ angerufen, damit ich mich ihr annehme. In dem Erstgespräch wirkt Christine zunächst „lammfromm“, als habe sie etwas gutzumachen. Sie erzählt von ihrer Lustlosigkeit, alles sei langweilig und die Schule sei „blöd“.

Auch sonst interessiere sie gar nichts. Ich versuche, irgendeinen Anknüpfungspunkt zu finden, etwa Freundschaften, Lesen, Bewegung. Sie lehnt ab, die beständigen Ratschläge gingen ihr auf die Nerven, Sport hasse sie und Lernen gehe gar nicht. Ich frage nach, es müsse doch irgendwann einmal auch etwas Interessantes gegeben haben. Sie antwortet mit schnellem Atem, Zittern, Unruhe und Widerwillen. Binnen nur weniger Sekunden gerät sie in einen Erregungszustand und ich kann sie nicht mehr erreichen.

Besorgt versuche ich, sie durch gutes Zureden zu beruhigen. Ich rate ihr, sich ihrer diffusen Erregung nicht einfach auszuliefern. Christine kann sich daraufhin etwas besser kontrollieren, um bald wieder „abzudriften“. Ich versuche sie im Kontakt zu halten und schlage ihr eine Atemübung vor, die sie widerwillig annimmt. Zuerst findet sie das unangenehm, kann sich jedoch nach einer Weile etwas entspannen. Am Ende der Sitzung erläutere ich ihr einige Achtsamkeitsübungen, die sie zu Hause ausprobieren kann.

Marihuana vor dem Frühstück

Die nächste Sitzung verläuft ähnlich. Christine versucht mich zu überzeugen, dass alles keinen Sinn habe und sie mir nichts Zusammenhängendes erzählen könne. Dabei spüre ich jedoch auch eine anhängliche Seite und einen sanfteren Unterton, den ich mir...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Hans Jürgen Eysenck gilt vielen als der einflussreichste, aber auch umstrittenste Psychologe. Welche Bedeutung hat er wirklich für die Psychologie, was ist von...
Beruf
Diskussionen sind für sie unnützes Gelaber, und ihre Meinungsäußerungen beschränken sich auf Aussagen wie „Ich finde, das geht gar nicht“: Die...
Gesellschaft
„Generativität“ heißt, über das eigene Leben hinaus zu denken und Antworten zu finden auf Fragen wie: „Welche Spuren will ich hinterlassen?“
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2021: Raus aus alten Mustern
Psychologie Heute Compact 63: Loslassen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Selbstunsicher, bindungsängstlich, überfordernd: Viele Menschen stecken von Kindheit an in einem Schema fest. Wie entkommt man der Falle?
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​