Psychische Probleme durch Adipositas

Auswirkung von Gewichtszunahme auf unsere Psyche: Adipositas erhöht wohl das Risiko an einer psychischen Störung zu erkranken, wie eine Studie zeigt.

Bei Menschen, die eine Adipositas entwickelt hatten, wurden psychische Störungen deutlich häufiger nach der Erkrankung diagnostiziert als davor. Dies ergab die Analyse der Daten von rund 161.000 Patientinnen und Patienten mit einer Adipositas und von rund drei Millionen Menschen ohne stärkeres Übergewicht. Das zeige klar, so die zwei Forscherinnen und vier Forscher, dass die Adipositas wohl in der Regel vor den psychischen Problemen entstanden sei. Die Daten stammten aus einer nationalen Erhebung von Krankenhausaufenthalten in Österreich mit Angaben über Einweisungen, Diagnosen und Entlassungen.

Nach einer Adipositasdiagnose wurden auch die Symptome des sogenannten metabolischen Syndroms häufig festgestellt, also hohe Blutzucker- und Blutfettwerte, hoher Blutdruck sowie viel Bauchfett. Die Auswirkungen von Medikamenten wie Antidepressiva oder Antipsychotika konnten hier nicht erfasst werden. Bei einigen wurden bei einer Einweisung in die Klinik Adipositas und die psychische Störung gemeinsam diagnostiziert, schreibt das Forschungsteam.

Quelle

Michael Leutner u.a.: Obesity as pleiotropic risk state for metabolic and mental health throughout life. Translational Psychiatry, 2023. DOI: 10.1038/s41398-023-02447-w

Artikel zum Thema
Nach Psychologie Heute live! beantwortet Michael Kölch offene Fragen zu ADHS, Depression, Essstörungen, Warnzeichen und Medikation.
Gesundheit
Eine Operation soll Leid lindern, künstliche Beatmung das Leben retten. Doch solche Eingriffe können den Patienten traumatisieren. Was schützt davor?
Gesundheit
Wie man Krankheitsscham erkennen und überwinden kann, erklärt Waltraut Barnowski-Geiser bei uns im Interview.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2023: Raus aus der Erschöpfung
Anzeige
Psychologie Heute Compact 77: Innere Ruhe