Kleine Menschen, große Traurigkeit

Auch bei Kindern und Jugendlichen kommen Depressionen vor. Woran können Eltern erkennen, ob ihr Kind betroffen ist? Und was kann dann helfen?

Foto zeigt ein Mädchen, das traurig schaut
Kindliche Depression: Manche Symptome ähneln denen der Erwachsenen, andere kommen speziell bei Kindern vor. © Michaela Ravasic/Stocksy

Bei Dörte begann es schleichend: Zuerst war da die Sorge, im Homeschooling den Schulstoff nicht zu schaffen. Dann fehlten ihr auch die Treffen mit ihren Freundinnen und der Sport im Verein. Irgendwann war es ihr egal, ob sie morgens aufsteht. Außerdem war sie morgens sowieso müde, weil sie nachts immer länger im Netz surfte und chattete. Und irgendwann war auch die Schule egal. Mit den Eltern gab es immer mehr Streit: Nie, so hatte sie das Gefühl, konnte sie noch etwas richtig machen.…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute Compact 74: Depressionen bewältigen
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge