„Literatur hat mich gestärkt“

Autoritätspersonen schüchterten ihn so ein, dass er stotterte. Durch das Schreiben entdeckte F. C. Delius sein Selbst – und den Wert des Eigensinns.

Eine große Bücherwand in einer Bibliothek
Durch die Literatur fand F. C. Delius zu sich und zum Wert des Eigensinns. © Kai Schwabe/Getty Images

Die Wohnung von F. C. Delius liegt hoch über den Dächern von Berlin. Hell ist es hier, man sieht immer ein Stück Himmel. Auf dem langen Tisch liegen mehrere Zeitungen, alles ist aufgeräumt, auch die offene Küche. Am Gefrierschrank kleben Haftmagneten mit englischen Wörtern, die man spielerisch zu Kühlschrankpoesie zusammenschieben kann. „Da hat mein Neffe dran gebastelt“, sagt Delius. Dann schweigt der Schriftsteller, hantiert bedächtig mit bunten Tassen, stellt eine Espressokanne auf…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Die Romane von Milena Michiko Flašar handeln von Menschen, die sich isoliert und einsam fühlen. Warum ihr sensible Figuren am Herzen liegen.
Gesundheit
Wer ein Tagebuch führt, kennt den Effekt: Ein Problem zu Papier zu bringen entlastet die Seele. Experten erklären, wie Schreiben das Leben verbessert.
Leben
„Hier bin ich!“: Ein Gespräch mit der Schriftstellerin Felicitas Hoppe über das reale und das fantasierte Leben.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Mut zur Veränderung: Psychologie Heute 10/2014
Anzeige
Psychologie Heute Compact 72: Neuanfänge
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Gesellschaft
Welcher Persönlichkeitstyp bin ich? Der Myers-Briggs-Test bietet eine Antwort, ist aber unwissenschaftlich. Es gibt ein System, das sich besser eignet.
Beziehung
Wenn ein Partner Angst vor Nähe hat, dann ist das Leben für den anderen oftmals eine leidvolle Achterbahnfahrt. Die Frage, ob die Beziehung überhaupt eine…
Gesundheit
Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung fühlen sich schneller zurückgewiesen als andere. Johannes Heekerens erklärt, warum das so ist.