„Literatur hat mich gestärkt“

Autoritätspersonen schüchterten ihn so ein, dass er stotterte. Durch das Schreiben entdeckte F. C. Delius sein Selbst – und den Wert des Eigensinns.

Eine große Bücherwand in einer Bibliothek
Foto: Kai Schwabe/Getty Images © Kai Schwabe/Getty Images

Die Wohnung von F. C. Delius liegt hoch über den Dächern von Berlin. Hell ist es hier, man sieht immer ein Stück Himmel. Auf dem langen Tisch liegen mehrere Zeitungen, alles ist aufgeräumt, auch die offene Küche. Am Gefrierschrank kleben Haftmagneten mit englischen Wörtern, die man spielerisch zu Kühlschrankpoesie zusammenschieben kann. „Da hat mein Neffe dran gebastelt“, sagt Delius. Dann schweigt der Schriftsteller, hantiert bedächtig mit bunten Tassen, stellt eine Espressokanne auf den Herd. Es wird ruhig, fast still in der Wohnung – man kann sich gut vorstellen, dass es in diesen Räumen genug Platz für eigene Worte und Gedanken gibt. Und für Bücher, die in hoch aufragenden Regalen die Flurwände überziehen. Auch während des Gesprächs ist die Stimmung konzentriert, immer wieder entstehen kurze Gesprächspausen, in denen der 71-Jährige nachdenkt. Zwischendurch wird aber auch laut gelacht.

Die Mischung aus Präzision, trockenem, respektlosem Humor und stoischer Unbeirrbarkeit spiegelt sich auch in Delius’ Werk. In seinen mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichneten Romanen, Erzählungen und Satiren kommen immer wieder eigensinnige Charaktere zu Wort. Und auch sein Lebensweg ist eigen. Der Sohn eines evangelischen Pfarrers in Hessen studierte in Berlin Literatur, war Teil der Studentenbewegung der 1960er Jahre, arbeitete als Lektor im Wagenbach-Verlag, bevor er selbst Schriftsteller wurde. Ein Jahrzehnt lang lebte er zusammen mit seiner Frau überwiegend in Rom, jetzt wieder in Berlin. Fast jedes zweite Jahr veröffentlichte der Schriftsteller ein Buch.

PSYCHOLOGIE HEUTE Herr Delius, was fasziniert Sie an eigensinnigen Zeitgenossen? In Ihren Büchern kommen ja sehr viele Charaktere dieser Art vor.

FRIEDRICH CHRISTIAN DELIUS Mir ist lange nicht aufgefallen, dass sich eigensinnige Figuren, gelassene, zielbewusste Einzelkämpfer in meinen…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Im Interview erklärt die Schriftstellerin Juli Zeh, warum unser Glücksanspruch zu hoch ist und unsere ständige Suche nach Identität unnötig.
Leben
Der holländische Schriftsteller Gerbrand Bakker litt jahrzehntelang an einer schweren Depression. Mit seinen Büchern berührt er Leser weltweit.
Gesellschaft
Luxus ist weder an Dinge noch an Handlungen gebunden, sagt Philosoph Lambert Wiesing. Er kann sogar eine Form von Widerstand sein.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Mut zur Veränderung: Psychologie Heute 10/2014
Psychologie Heute Compact 64: Trauer und Verlust
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Selbstunsicher, bindungsängstlich, überfordernd: Viele Menschen stecken von Kindheit an in einem Schema fest. Wie entkommt man der Falle?
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​