Vom Glück im Schönen

Was finden wir ästhetisch und woran liegt es, dass Schönes so guttut? Die Antwort liegt in unserer Vergangenheit.

Die Illustration zeigt einen Mann mit Bart umgeben von Blumen, Schmetterlingen und einer antiken Skulptur
​Was wir oft sehen, gefällt uns. Vielleicht weil es leicht zu verarbeiten ist. Das gibt ein gutes Gefühl. © Lucille Clerc

Vor 1,4 Millionen Jahren formten die Jäger, Jägerinnen und Sammler der Steinzeit ihre ersten Faustkeile symmetrisch. Dabei waren die symmetrischen Handkeile nicht praktischer als die unsymmetrischen, es ließ sich mit ih­nen weder besser schneiden noch jagen. Die Wissenschaft konnte für diese aufwendige Technik bisher keinen besonderen Grund erkennen. Laut den Archäologen Mark White und Frederick Foulds gibt es nur eine plausible Erklärung: Die Steinzeitmenschen fanden diese Form einfach schöner.

Die simple Freude über etwas Schönes ist sehr menschlich. Seit jeher ziehen uns ästhetische Farben, Formen und Proportionen an. Im antiken Pompeji zierten grazile Fresken selbst profane Schnellimbisse, wie kürzlich ein Fund zeigte, der fast 2000 Jahre alt sein soll. Im Alltag meinen wir mit dem Wort „schön“ meist etwas, das einen besonders angenehmen Eindruck hinterlassen hat: einen Sonnenuntergang, eine Stimme, den Geruch eines geliebten Menschen, ein Lächeln oder die Art, wie sich eine Person durch den Raum bewegt. Auch das Gefühl von weichem Fell, ein Musikstück oder eine besondere Formulierung nennen wir schön. Selbst mathematische Fachzeitschriften drucken neue Beweise für längst belegte Theorien, weil der neue Beweis eleganter, ja schöner ist als der alte. Warum zieht uns Schönheit so an, warum macht sie uns so glücklich? Erklären lässt sich das, indem wir tausende von Jahren zurückblicken.

„Evolutionäre Ästhetik“, heißt die Forschungsrichtung, die sich mit der evolutionären Entwicklung unseres Schönheitssinns auseinandersetzt. Ihre Überzeugung: Alles, was für unser Überleben, unsere Fortpflanzung oder unsere Gesundheit wichtig ist, verbinden wir mit Freude. Schönheit…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Sind wir ethisch verpflichtet, schlank und durchtrainiert zu sein? Offenbar ja, sagen Forscher. Wie kommt das?
Leben
Jeder Mensch hat ein Anrecht auf einen Ort, an dem er gesund und sicher leben und sich wohlfühlen kann. Doch was braucht es zum Wohlfühlen? Gar nicht so…
Leben
Die starken Frauen der Babyboomer-Generation gehen in Rente. Sie haben die Frauenbewegung mitgetragen, neue Beziehungs- und Familienrollen gelebt, waren…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 6/2021: Menschen verstehen wie die Profis
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​