Der perfekte Körper

Sind wir ethisch verpflichtet, schlank und durchtrainiert zu sein? Offenbar ja, sagen Forscher. Wie kommt das?

Ein Mann zeigt seinen sehr durchtrainierten und schlanken Körper.
Durchtrainiert und schlank sollten wir sein, damit wir auch als ethisch wertvoll gelten. Warum ist das so? © Westend61/Matthias Drobeck

Wenn Sandra Pallmann* sich auszieht, ist sie niemals nackt. Denn einen kleinen Apparat an ihrem Handgelenk legt sie nicht ab. „Mein Fitnesstracker zählt jeden Schritt, überwacht sogar meinen Schlaf“, schwärmt sie. „Er sagt mir, wie viel Körperfett ich habe, coacht meine Ernährung.“ Sandra Pallmann, 27 Jahre alt, hat ein Ziel. Es lautet: vier Kilo weniger, definierte Muskeln, festere Oberschenkel. Die Düsseldorferin hatte schon immer eine normale, schlanke Figur. Aber sie ist auch überzeugt, dass ein schlankerer und muskulöserer Körper sie glücklicher macht: „Schon Coco Chanel hat gesagt: Nichts schmeckt so gut, wie es sich anfühlt, dünn zu sein.“

Wie viele andere versucht Sandra Pallmann, einer Vorstellung nahezukommen, wie der Körper heute geformt und beschaffen sein sollte: nämlich jung, gesund, schlank, fest und trainiert. Von diesem Ideal berichtet die britische Philosophin und Professorin an der University of Birmingham Heather Widdows in ihrem Buch Perfect Me. Es verbreite sich seit einigen Jahren in der ganzen Welt. Und indem es so viele teilten, sei es nicht mehr nur ein Schönheits-, sondern auch ein ethisches Ideal geworden. Was ist da passiert, und warum versuchen so viele, dieser Pflicht nachzukommen?

Wir wollen attraktiv sein

Schönheitsideale an sich sind keine Erfindung der Neuzeit. Sie haben eine bewegte Vergangenheit. Die griechische Klassik feierte Frauen mit sanften Rundungen, die Renaissance verehrte üppige Frauen­körper, in der Romantik hungerten sich Frauen mit Essig und…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Was finden wir ästhetisch und woran liegt es, dass Schönes so guttut? Die Antwort liegt in unserer Vergangenheit.
Leben
Nichts an unserem Körper löst dermaßen gegensätzliche Gefühle aus wie Haare: Sie können uns anziehen oder ekeln. Was macht Haare so widersprüchlich? ​
Beziehung
Wie kann der Partner oder die Partnerin einem helfen, sich selbst näherzukommen? Antworten gibt das „Michelangelo-Phänomen“.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2019: Die Kunst des Aufgebens
Anzeige
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​