Verbinden, was nicht passt

Wie kann man Kreativität trainieren, auch wenn viele Forscher sie nicht für trainierbar halten? Indem man Dinge verbindet, die nicht zusammengehören.

Angenommen, Ihre Firma schickt Sie nächste Woche zu einem Seminar, das in völliger Dunkelheit stattfindet. Sie sehen nicht einmal die Hand vor Ihren Augen. Außerdem sind auch noch die Wände schallgedämpft. Sie sollen zusammen mit Kollegen über ein Problem in Ihrer Abteilung sprechen und sich dann möglichst kreative Lösungen überlegen. Können Sie sich vorstellen, in dieser Finsternis vernünftig zu denken, geschweige denn kreativ zu werden?

Absolute Dunkelheit ist ein neuer Trend auf dem großen Markt der Kreativitätsseminare. Firmen wie das Atelier für Ideen oder Lichtlos behaupten, dass totale Dunkelheit den Zusammenhalt besonders gut stärke, die Teilnehmer sich besser konzentrieren und mehr auf andere eingehen könnten. Als Nachweis dient eine Studie, die 2013 von Wirtschaftswissenschaftlern der Universität Dortmund mit großem PR-Aufwand in die Medien lanciert wurde. Die Probanden, die im Finstern saßen, sollen 30 Prozent mehr Ideen hervorgebracht haben als die diejenigen, die im Hellen denken mussten.

Die neue Methode steht in Konkurrenz mit Dutzenden von Kreativitätstechniken. Eine der bekanntesten ist sicherlich das Brainstorming. Häufig genutzt wird auch die Sechs-Hüte-Methode, bei der die Teilnehmer vor einer Diskussion verschiedene Rollen übernehmen. Der weiße Hut steht für Sachlichkeit, Rot für Emotionalität, Schwarz für Problemorientierung, Gelb für Optimismus, Grün für Kreativität, Blau für Disziplin. Eine andere beliebte Methode ist nach Walt Disney benannt und arbeitet mit drei Rollen. Zunächst darf der Träumer fantasieren, dann weist der Realist auf die Kosten hin, der Kritiker nimmt die Schwächen der Idee aufs Korn. Die Reihenfolge der Rollen muss immer eingehalten werden, ansonsten stirbt die Idee, bevor sie das Licht der Welt erblicken kann.

Kreaktivität und Technik: ein Widerspruch?

Kreativität soll, so definieren Kreativitätsforscher den Begriff, etwas Neues und Nützliches schaffen. Lässt sich eine solche Fähigkeit überhaupt trainieren? Für den Kreativitätsforscher Karl-Heinz Brodbeck beinhaltet schon das Wort…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Beruf
Dossier Beruf & Leben: Ein guter Mitarbeiter soll nicht nur fleißig sein, sondern auch kreativ. Kann das jeder überhaupt sein?
Beruf
Der Arbeitsmarkt verlangt Kreativität, verhindert sie aber gerade dadurch häufig. Warum wahre kreative Leistungen aus Schwächen entstehen.
Beruf
Humor und Heiterkeit im Berufsleben als vorteilhafte Eigenschaft zu sehen, liegt vielen fern. Dabei ist das eine Fehleinschätzung
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Warum sind wir so gehetzt? Wir haben ein Gespür für den Geldwert, nicht aber für den Zeitwert unseres Tuns. Wie wir unseren Zeitwohlstand mehren.