„Das hätte man vorher wissen können“

Eine psychologische Studie zeigt: Narzissten machen keine Fehler, sondern verfallen stattdessen öfters dem Rückschau-Bias.

Der Umgang mit Irrtümern oder Fehleinschätzungen ist in Unternehmen und Organisationen immer ein Thema. Psychologen gingen der Frage nach, wie narzisstische Angestellte und Führungskräfte sich in dieser Hinsicht verhielten. Sie kommen zu dem Schluss: Hatten sie sich geirrt, dachten sie nicht darüber nach, was man in der Situation hätte anders machen können – sondern sie fielen dem Rückschaufehler (hindsight-bias) anheim. Sie gaben entweder an: „Das habe ich vorher gewusst.“ Oder: „Das konnte niemand vorher wissen.“ Bei dieser kognitiven Verzerrung spielt eine Rolle, dass wir nach einer Entscheidung oder einem Ereignis mehr wissen als wir vorher wissen konnten. Das verändert unsere Bewertung der Situation. 

Die Psychologen untersuchten vier Gruppen von Studierenden, Angestellten und Führungskräfte im Hinblick auf ihren Narzissmus. Sodann lasen die Probanden fiktive Profile von Jobkandidaten und sollten entscheiden, wen sie für welche Jobs einstellen würden. Anschließend erhielten sie weitere fiktive Beschreibungen, wie sich die jeweiligen Kandidaten in den Jobs bewährten und sollten sich dazu schriftlich äußern. Die Forscher schätzten ein, inwieweit die Einschätzungen selbstkritisches Denken spiegelten und ob die Probanden richtig entschieden hatten.

Die Einschätzungen der narzisstischen und nicht-narzisstischen Probanden unterschieden sich darin, für wie vorhersagbar sie die Entscheidungen im Nachhinein hielten. Hatten die narzisstischen Teilnehmer richtig entschieden, war ihnen das nach eigenen Angaben vorher klar gewesen. Lagen sie falsch, fanden sie, dass das niemand vorher wissen konnte. Die Forscher erklären das damit, dass Narzissten aus ihrer eigenen Sicht einfach keine Fehler machen. Wenn doch einer vorkommt, weisen sie Schuld zurück und schieben den Irrtum darauf, dass niemand wissen konnte, was passieren würde. 

Die weniger narzisstischen Probanden dagegen waren selbstkritischer und übten sich häufiger in kontrafaktischem Denken, dass heißt, sie dachten darüber nach, was sie hätten anders machen können und wie es dann weitergegangen wäre. Die Psychologen empfehlen, dies immer zu tun, auch dann, wenn eine Entscheidung richtig war. Dies sei wichtig, um den Rückschaufehler zu vermeiden und stattdessen erkennen zu können, wie genau die Umstände einer Entscheidung waren.  

Satoris S. Howes u. a.: When and why narcissists exhibit greater hindsight Bias and less perceived learning. Journal of Management, 2020. DOI: 10.1177/0149206320929421  

Artikel zum Thema
Beruf
Dossier Beruf & Leben: Eine durchdachte Personalauswahl lohnt sich für Unternehmen. Doch wie läuft die Suche ab? Und was bedeutet das für Bewerber?
Gesellschaft
Das ist doch schizophren! Solche pseudopsychologischen Urteile sind beliebt. Doch diese "Küchenpsychologie" ist irreführend. Und nicht immer harmlos.
Gesellschaft
Niemand ist grundsätzlich vertrauenswürdig, sogar uns selbst können wir nicht blind vertrauen. Denn Vertrauenswürdigkeit ist veränderlich und immer abhängig vom...
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Gesundheit
Manche Menschen werden aggressiv, wenn andere essen oder laut atmen. Woher die Geräuschempfindlichkeit kommt und was man dagegen tun kann.
Leben
In bewegten Zeiten wie diesen sind wir dünnhäutiger als sonst. Wie grenzen wir uns von Gefühlsturbulenzen ab – und bleiben gerade dadurch zugewandt?​
Beziehung
Buchbesprechung: Bärbel Wardetzki zeigt Wege aus der narzisstischen Beziehungsfalle.