Das Kreativ-Ich in der Krise

Therapiestunde: Panikattacken, Lampenfieber, Selbstzweifel: Alina Gause hat ein Konzept entwickelt, mit dem sie Kreative unterstützt.

Die Illustration zeigt eine Person mit drei Köpfen, die die drei Anteile verkörpern, die die Kreativität bei Künstlern unterstützt
Die drei Anteile der Person sollten gut versorgt sein. Dann wird das Künstlerleben gelingen. © Michel Streich

Kreative Persönlichkeiten verfügen über zahlreiche psychische Kompetenzen, die bei der Bewältigung von Krisen hilfreich sind, wie Fantasie, Kreativität, Hu­mor oder Ambiguitätstoleranz (das Gegenteil von „Schwarz-Weiß-Denken“). Zudem steht ihnen die Kunst als innerer roter Faden zur Seite, wenn sie aus der Balance geraten. Sie wirkt einerseits wie ein Seismograf für Erschütterungen und hilft andererseits bei der Stabilisierung. So spürt eine Sängerin Belastungen auf ihrer Stimme – das Singen ist ihr aber auch bei der Überwindung hilfreich.

Eine weitere Besonderheit bei den kreativen Berufsgruppen besteht darin, dass alles „in einem Topf“ ist: Wo endet die Arbeits- und beginnt die Freizeit? Alle Leidenschaften sind im Beruf realisiert und das private und berufliche Netzwerk sind häufig stark miteinander verzahnt. Daher löst ein Problem in einem Teilbereich nicht selten einen Flächenbrand aus, und es fällt schwer, die Quelle für den Leidensdruck zu benennen.

Die Schauspielerin Inga entwickelte etwa nach zwei schlecht verlaufenen Drehtagen Panikattacken und Schlafstörungen – damit geriet für sie das ganze Leben aus den Fugen. Oder Makoto, Klarinettist, fand nach 30 Jahren Leidenszeit, in denen er sein Lampenfieber zeitweise mit Alkohol und Medikamenten „behandelt“ hatte, zu mir. Und Annette, Autorin, litt unter einem für sie unentwirrbaren Chaos aus familiären Mustern, Zweifeln und Selbstanklagen, das sie aus ihrer Sicht daran hinderte, Bücher zu schreiben.

Das Kreativ-Ich im Lockdown

Für diese Problemstellungen habe ich unter anderem das Konzept der drei Persönlichkeitsanteile Kreativer entwickelt: Danach gibt es die erste Person, die Privatperson, und die zweite Person, das Kreativ-Ich. Und schließlich die dritte Person, die in…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Warum waren und sind so viele gefeierte Musiker süchtig? Liegt es am Stress des Ruhms? Oder speist die Suche nach dem Kick ihre Kreativität?
Gesellschaft
Wenn Prominente öffentlich über psychische Probleme sprechen, sorgt das für Aufmerksamkeit. Doch nicht immer sind die Bekenntnisse hilfreich.
Gesundheit
Schauspieler erzeugen auf Knopfdruck Emotionen. Wie wirkt das auf ihre Psyche aus? Und wie lässt sich diese Fähigkeit therapeutisch nutzen?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 6/2021: Menschen verstehen wie die Profis
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?