„Zuhören: eine Stärke von mir“

Daniel Glattauer ist der erfolgreichste Autor Österreichs. Wer ist dieser Mann, der mit erstaunlicher Einfühlung über die Liebe schreiben kann?

Eine Frau und ein Mann sitzen an einem Tisch und er hört ihr verständnisvoll zu, während sie redet
Einander Zuhören: eine wichtige Grundlage für jede Beziehung © artbesouro/Getty Images

Daniel Glattauer macht es anderen Menschen leicht. Zum Interview in einem Wiener Kaffeehaus erscheint der Schriftsteller eine Viertelstunde zu früh, beginnt sofort eine verbindende Konversation über die Kaffeehauskultur seiner Heimatstadt und wie sie sich in den letzten Jahren verändert hat. Während des Gesprächs sitzt er aufrecht und hört aufmerksam zu, bemüht, auf jede Frage gut und möglichst präzise zu antworten. Dass Glattauer seit mehreren Jahren Österreichs erfolgreichster Autor ist, dass seine E-Mail-Beziehungsromane Gut gegen Nordwind und Alle sieben Wellen sich weltweit drei Millionen Mal verkauft haben, merkt man ihm keine Sekunde lang an. Der 51-Jährige wirkt bescheiden und zurückhaltend, man würde ihn auf den ersten Blick für einen Lehrer oder Psychotherapeuten halten. Und an dem Eindruck ist auch etwas dran. Glattauer hat im Bereich Pädagogik promoviert, ist erst danach Journalist geworden und hat 15 Jahre lang in der Zeitung Der Standard eine Seite-eins-Kolumne geschrieben.

Die humorvolle und empathische Haltung, mit der er dort seine Leser angesprochen und gebunden hat, findet man auch in seinen Büchern wieder. Seit einiger Zeit zieht es ihn aber auch zu seinem Erstberuf zurück. 2012 hat Glattauer eine umfangreiche Ausbildung zum psychosozialen Berater absolviert, sich unter anderem im Bereich Psychologie weitergebildet. Das habe ihn schon immer interessiert. „Und jetzt, wo die Bücher sich ganz gut verkaufen, hab ich gedacht, ich kann mir das mal gönnen“, erzählt er. Ein neues, teures Auto hat er sich trotz Millioneneinnahmen nicht geleistet. Sein Geld, sagt er, gibt er lieber für etwas Sinnvolles aus.

PSYCHOLOGIE HEUTE Sie haben zwei Romane über Leo und Emmi geschrieben, ein Paar, das zwei Jahre lang nur über Mails kommuniziert, ohne sich je zu sehen. Was haben Sie durch das Schreiben über Nähe und Distanz in Beziehungen gelernt?

DANIEL GLATTAUER Vor allem über Nähe habe ich viel…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Ein Gespräch mit dem Schriftsteller John von Düffel über die schwierige Suche heutiger Jugendlicher nach Identität.
Leben
Ralf Rothmanns Protagonisten stehen oft abseits: Eine Position, die der Schriftsteller aus seiner Kindheit und Jugend kennt.
Beruf
Ohne Begrüßung, halbe Sätze, ungenaue Angaben: E-Mails bieten Stolperfallen und viel Reibungsfläche. Wie der digitale Austausch im Beruf gelingt.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2013: Unsere inneren Stimmen
Psychologie Heute Compact 69: Klug durchs Leben
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.