Bindungsangst: Wunsch nach Unabhängigkeit

Auch bindungsängstliche Menschen gehen feste Partnerschaften ein. Eine Studie fand heraus, was es braucht, damit diese gelingen kann.

Menschen mit Bindungsangst gehen nichtsdestotrotz feste Beziehungen ein – für ihre Partnerinnen und Partner ist das kompliziert. Bindungsängstliche benötigen viel Bestätigung, und das aus zwei Gründen: damit sie sich einerseits sicher fühlen und damit sie andererseits auch ihre Autonomie leben können – also auch mal für sich oder mit anderen zusammen sein können. Ist dies möglich, verringert sich die Angst oft, so das Fazit einer Studie.

Mehr als 300 frischverheiratete Personen wurden zweimal befragt, wobei zwischen den Befragungen ein Jahr verging. Die Studie zeigt: Erlebten die Bindungsängstlichen von ihrer Partnerin oder ihrem Partnern beides, die Unterstützung ihres Bedürfnisses nach Nähe und ihrer Autonomiewünsche, ging die Angst im Lauf der Zeit zurück. Wurden sie nur in einer Hinsicht bestätigt, änderte sich ihre Angst während des Jahrs nicht.

Quelle

Brett K. Jakubiak u.a.: Social support is a balancing act: Mitigating attachment anxiety by supporting independence and dependence. Journal of Social and Personal Relationships, 2022. DOI: 10.1177/02654075 221142000

Artikel zum Thema
Beziehung
Sie sehnen sich nach Nähe und Geborgenheit – doch wenn ihr Wunsch in Erfüllung gehen könnte, ziehen sie sich zurück. Menschen, die unter Bindungsangst leiden,…
Beziehung
Ob jemand ohne Partner glücklich oder unglücklich ist, hängt auch von seinem Bindungsstil ab, so das Fazit einer aktuellen Auswertung.
Beziehung
Jeder hat das Potential, mit einem anderen glücklich werden – vorausgesetzt, er macht sich mit seiner Bindungsgeschichte vertraut. ​
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2023: Schüchtern glücklich sein
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge