Stille Aufträge

Du wirst Ärztin, du sorgst für uns, über diese Dinge reden wir nicht: Elterliche Erwartungen prägen uns. Wie wir uns aus Familienmustern befreien.

Die Illustration zeigt eine junge Frau, umgeben von verschiedenen Familienmitgliedern und deren Einflüsse, dahinter fliegt eine Schwalbe vorbei
Die Entwicklung eines Kindes beginnt meist schon in der Fantasie der Eltern. © Drushba Pankow

Cornelia E. steckte im falschen Film. Sie lebte ihr Leben nach einem inneren Drehbuch, das sie auf einen schädlichen Weg schickte. Die zentrale Botschaft ihres Drehbuchs: In unserer Familie sind wir alle immer erfolgreich. Seit ihr Bruder schwer an einem Gehirntumor erkrankt war und geheilt werden konnte, wusste die junge Frau, dass sie Medizin studieren wollte. Nach dem Abitur erhielt sie einen der begehrten Studienplätze, doch nur wenige Semester später scheiterte sie bereits an der Zwischenprüfung, dem Physikum. Beim zweiten Versuch fiel sie ebenso durch, auch beim dritten; eigentlich wäre das Medizinstudium damit beendet gewesen.

Doch Aufgeben war für Cornelia, die eigentlich anders heißt, keine Option. „Ich studierte einfach weiter, belegte Kurse, machte Scheine, absolvierte Zwischenprüfungen und Praktika“, erzählt sie. „Ich habe mich verstrickt in das Bild der erfolgreichen Ärztin und mich einer Scheinwelt hingegeben.“ Sie fälschte ihre Zeugnisse und erhielt nach ihrem vermeintlichen Abschluss sogar eine Stelle als Ärztin im Praktikum in der HIV-Ambulanz des renommierten Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.

Später bewarb sie sich an der Kinderklinik und erhielt dort eine Anstellung als Assistenzärztin. Bei Kolleginnen und Patienten galt sie als sympathisch und hochkompetent. Erst als die junge Frau ihre Dissertation beantragte, worauf die Ärztekammer das Original ihrer Approbationsurkunde verlangte, flog die Täuschung auf. Cornelia E. wurde wegen Betrugs zu einer Gefängnisstrafe auf Bewährung und einer hohen Geldstrafe verurteilt.

Scheitern war nicht vorgesehen 

Was hatte sie zu der langjährigen Täuschung getrieben? Neben der Liebe zur Medizin war es vor allem die Angst davor, in ihrer Familie als gescheitert zu gelten. Die ältere Schwester führte eine eigene Praxis für Tiermedizin, der ältere Bruder…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Ahnenforschung war früher ein Thema für den Adel oder für Pensionäre mit Zeitwohlstand. Inzwischen interessiert sich bereits jeder zweite Deutsche für seine…
Familie
Wenn Eltern älter werden und Hilfe von ihren Kindern benötigen, brechen alte Konflikte oft wieder auf. Dann gilt es, den Kontakt neu zu gestalten.
Familie
Jelena Zumbach, die erste Juniorprofessorin für Familienrechtspsychologie in Deutschland, spricht im Interview über ihre Arbeit.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2022: Stille Aufträge
Psychologie Heute Compact 69: Klug durchs Leben
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.