Das Jenseits im Diesseits

Friedhöfe sind nicht nur Orte des Gedenkens. Wie wirken sie auf uns? Welchen Einfluss hat ein Besuch? Kai Schuster über die Psychologie des Friedhofs.

Eine grüne Gießkanne am Friedhof
Die Faszination von Friedhöfen hat sehr viele Facetten. © plainpicture/Yvonne Röder

Es gibt wenige Orte, die so eindeutig zu sein scheinen: Der Friedhof ist der Platz, an dem Tote beerdigt sind und der den Angehörigen einen Raum des Gedenkens gibt. Aber warum besuchen so viele Menschen Friedhöfe? Der Pariser Friedhof Père-Lachaise ist ebenso ein Touristenmagnet wie der Hamburger Friedhof Ohlsdorf. Der Wiener Zentralfriedhof sowieso – und das beileibe nicht erst seit Wolfgang Ambros’ Rockhit Es lebe der Zentralfriedhof aus den Siebzigern.

Die Faszination von Friedhöfen hat sehr viele Facetten. Beim Betreten eines Friedhofs, berühmt oder nicht, vollzieht sich oft eine Stimmungsänderung; sie gelten als Orte der Ruhe und Parks für die Seele. Es ist fast so, als würden wir eine besondere Welt des Berührtwerdens betreten. Das Unvorstellbare des Todes kommt uns selten so nahe wie an diesem Ort; hier erleben wir seine Unausweichlichkeit. Dieser unfassbare Gedanke bekommt unabhängig von der eigenen religiösen Verankerung durch die materialisierte Kultur der Grabstätte eine erträgliche Seite.

Stätte der Trauer

Auf dem Friedhof findet die Trauer einen Raum. Gleichsam einem Gespräch an der Haustür können wir hier mit unseren Verstorbenen sprechen, ihnen von uns erzählen, Freude und Sorge mitteilen. Leider vor einer verschlossenen Tür. Dennoch tröstet diese Verbindung, und es berührt ungemein, Trauernde an einem Grab zu sehen. Wie sel­ten fühlen wir uns dann so weich und auch fremden Menschen als Mensch derart verbunden. Manchmal weinen wir in durchdrungener und diffuser Trauer still mit.

Friedhöfe sind letztlich Orte der tiefs­ten Menschlichkeit. Das Grab der Angehörigen ist zugleich die Schnittstelle zwischen dem Jenseits und dem eigenen Leben: durch Erinnerungen, aber auch durch die Liebe oder zumindest die Verbundenheit mit den Verstorbenen, der durch mehr oder weniger…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
​Wir Menschen wissen, dass wir, wie es der Dichter Gottfried Benn einmal gesagt hat, das „Gen des Todes“ in uns tragen. Umgehen lässt sich diese Tatsache nicht.…
Leben
Traumatische Kriegserlebnisse unserer Vorfahren haben Spuren in unserem eigenen Leben hinterlassen. Eine heilsame Reise in die Vergangenheit.
Leben
Trauer, Trennung, Karriereende: Rituale erleichtern den Übergang in eine neue Lebensphase. Wieso Bräuche guttun und wie Sie ihr eigenes Ritual finden können.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2021: Raus aus alten Mustern
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​