Im Fokus: Political Correctness

Schaumküsse und Gendersternchen: Soziologin Nina Degele erklärt im Interview, wieso politisch korrekte Sprache zu einer gerechten Gesellschaft führt.

Ein älterer Mann mit Coronamaske sitzt an einer Bahnstation, die Mohrenstraße heißt, während hinter ihm eine Bahn vorbeifährt
Die Mohrenstraße in Berlin soll neu benannt werden nach Anton Wilhelm Amo, dem ersten bekannten Rechtswissenschaftler afrikanischer Herkunft in Deutschland. © Hannibal Hanschke/dpa

Frau Degele, die Political Correctness befindet sich in einem Dilemma: Die Befürworter wollen damit Gleichheit und Gerechtigkeit erreichen, die Gegner klagen über Zensur und Meinungsdiktatur. Wie kann es sein, dass das eigentlich Gute so viel Konfliktpotenzial birgt?

Politische Korrektheit steht für die eigentlich selbstverständliche Forderung nach Anerkennung von Minderheiten und ausgegrenzten Gruppen, weil sie eine solche Anerkennung bislang nicht erfahren haben. Zum Konflikt kommt es, weil diese Forderungen bei der Mehr­heitsgesellschaft oft eine Angst davor auslösen, eigene Privilegien zu verlieren. Es wird so empfunden, als wolle jemand Sonderrechte für sich und schlimmer noch: meine Rechte einschränken. Dabei handelt es sich bei diesen in Wahrheit ja um Vorrechte. Das ist deshalb herausfordernd, weil den Personen ihre Privilegien oft gar nicht bewusst sind. Es war schließlich immer so, demnach muss es normal sein. Wenn Selbstverständlichkeiten hinterfragt werden, setzt oft ein Verteidigungsreflex ein.

Ob gleichgeschlechtliche Ehe oder Antidiskriminierungsgesetz: Auf rechtlicher Ebene hat sich bereits einiges zur Anerkennung von Minderheiten getan. Emotional und hitzig wird es aber immer noch, wenn es um Sprache geht. Der Vorwurf lautet dann, man dürfe gar nichts mehr sagen.

Das ist tatsächlich die typische Ohrfeige gegen Political Correctness. Es soll da eine Elite geben, die irgendwie die Meinungsfreiheit eingrenzt. Das ist natürlich Quatsch, denn selbstverständlich dürfen weiterhin alle ihre Meinung sagen. In dem Vorwurf steckt vielmehr der Anspruch, die…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
In Deutschland hat jeder das Recht, seine Meinung frei zu äußern. So steht es im Grundgesetz. Tatsächlich aber sind die Dinge komplizierter.
Gesellschaft
Awkward nennt man im Englischen unbehagliche Alltagssituationen an der Grenze zur Peinlichkeit: komisch, wenn man nicht gerade in ihnen steckt.
Leben
Jammern? Das geht gar nicht! Jammerlappen nerven. Aber ist es so einfach? Klagen wir nicht alle hin und wieder? Und hat das Lamentieren nicht vielleicht sogar…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2021: Wege aus der Depression
Anzeige
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​