Innige Liebe zur Technik

Sie fühlen sich täuschend echt an und haben nie Mundgeruch: Sind Sexroboter noch Zukunftsmusik oder bald Alltag? Ein Maschinenethiker im Interview.

Ein lebensecht aussehender Sexroboter mit dunklen Locken steht in rosafarbenen Dessous und geöffneten Lippen und Beinen in einer Holzkisten, bereit für den Versand
Sexroboter wirken auf dem ersten Blick fast wie ein Mensch, doch eben nur fast – bisher. © Patrick Strattner

Herr Bendel, für die einen ist es eine faszinierende Erfindung, andere erleben sie als Gefahr und warnen vor dem Ende der Menschlichkeit: Warum rufen Liebespuppen und Sexroboter so intensive Reaktionen hervor?

Etwas Menschenähnliches zu schaffen, das löst bei manchen Neugier oder Begeisterung aus. Andere stößt es eher ab. Es ist ein uraltes Thema, das die Menschen schon immer fasziniert hat: Die griechische Mythologie erzählt vom Bildhauer Pygmalion, der sich in die Göttin Aphrodite verliebt hatte. Da sie für ihn unerreichbar war, schuf er eine Statue nach ihrem Ebenbild. Aphrodite hatte Mitleid mit ihm und erweckte die Statue zum Leben. Im Alpenraum wiederum gibt es die Sage vom Sennentuntschi – einer Liebespuppe, die die Hirten bastelten, um die einsame Zeit auf der Alm zu überbrücken.

Die Älpler misshandelten ihre Puppe. Diese erwacht plötzlich zum Leben – und nimmt blutige Rache an ihren Peinigern. Schon diese alten Legenden zeugen von zwiespältigen Gefühlen gegenüber den künstlichen Liebesdienern. Woher rührt diese Ambivalenz?

Es ist ein sexuelles Thema. Das polarisiert häufig. Der schottische Computerexperte und Autor David Levy erwartet, dass wir mit diesen Puppen eines Tages zusammenleben oder sie gar heiraten könnten. Andere wiederum machen sich Sorgen: Wenn diese perfekt aussehenden Artefakte geschaffen werden, werden dann die menschlichen Liebhaber vielleicht bald von Robotern abgehängt?

Können Silikonfiguren denn ernsthaft zur Konkurrenz für den ­Menschen werden?

Die Puppen sind immer besser verarbeitet: Zunge, Zähne, Haare – das alles ist sehr gut ausgestaltet. Auch die Haut wirkt täuschend echt. Man hat noch nicht den Eindruck, dass es sich um einen Menschen handelt, aber…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Roboter erobern unseren Alltag. Wider besseres Wissen empfinden wir sie als menschliche Gefährten - und behandeln sie auch so.
Leben
Der Heidelberger Psycho­therapeut Arnold Retzer gilt vielen als Provokateur. Er selbst bezeichnet sich allerdings lieber als Realist. Ein Gespräch über…
Leben
Psychologie nach Zahlen: Von Aggression bis zu romantischen Gefühlen – 5 psychische Faktoren, auf die das Wetter Einfluss hat
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2021: Sich von Schuldgefühlen befreien
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​