​ Voller Neugier

Neugier gilt als Unbeherrschtheit, gar als taktlos. Dabei ist sie Lebenselixier, Beziehungsschmierstoff und Karrierebooster in einem.

Die Illustration zeigt einen Mann in einem großen Kopf, der die Augen als Fernrohr benutzt
© Zeloot

Ich will … nein, ich muss die Welt um mich herum ver­stehen und will herausfinden, wie alles in der Natur miteinander verbunden ist. Deshalb paddeln wir langsam auf den Jaguar zu.“ Alexander von Humboldt soll dies auf seiner Reise durch Südamerika zu seinen Begleitern gesagt haben. Egal wie groß die Gefahr schien, der sich der Naturforscher aussetzte, das erhoffte Ergebnis war es ihm wert. Tatsächlich beschrieb Humboldt allein auf seiner Südamerikareise 3600 unbekannte Pflanzenarten; er gilt als Mitbegründer der Geografie, erster wissenschaftlicher Entdeckungsreisender und warnte bereits im Jahr 1800 vor dem menschengemachten Klimawandel. Am Ende seines Lebens konnte Humboldt auf ein großes Netzwerk an Forschern verschiedenster Disziplinen blicken, das die ganze Welt umspannte. Allen Widrigkeiten und Unwägbarkeiten zum Trotz gab er nie auf und ergründete immer wieder neue Fragestellungen und unerforschte Bereiche.

Humboldts Antrieb: Neugier.

Den Begriff verbinden viele nicht unbedingt mit dem forscherischen Tatendrang und großen Erkenntnissen. Vielmehr steht er zumeist dafür, dass Menschen ihre Nase in Dinge hineinstecken, die sie vermeintlich nichts angehen, oder hinter deren Rücken über Bekannte plaudern. Dieser pessimistische Blick verkennt jedoch, welche positiven Auswirkungen Neugier haben kann. Die Forschung zeigt, dass sie eng mit Wissensdurst sowie Erfolg in Beruf und Beziehungen verknüpft ist.

Tatsächlich ist die Faszination für das Neue und Unbekannte tief in jedem Menschen verankert und nicht nur Motor der Wissenschaft. Der US-Psychologe Todd B. Kashdan definiert sie als „Motivation oder Verlangen, neue Informationen zu lernen, indem man neue oder ungewisse Umgebungen erkundet“.…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Psychologie nach Zahlen: 6 Gründe, warum es gut ist, neugierig zu sein.
Leben
Was bedeutet es, ein gutes Leben zu führen? Die Forschung zeigt: Es gibt nicht nur den einen Idealtyp gelingenden Lebens. Sondern (mindestens) vier
Gesellschaft
Reisen gehört zur Lieblingsbeschäftigung von uns Deutschen. Doch was suchen wir, wenn wir in andere Länder fahren? Das, was wir auch zu Hause haben? Oder sind…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 5/2021: Frauen und ihre Väter
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?