Keine Angst vor ... dem Schwimmen

Fluchterfahrungen machten es Hanan Saeed Abdo lange Zeit unmöglich, schwimmen zu lernen. Bis ihr jemand Vertrauen gab.

Hanan Saeed Abdo erzählt:

„Wenn ich beim Schwimmen an früher denke, macht mir das Mut. Es zeigt mir, was ich geschafft habe.

Trotzdem wünsche ich mir, meine Erlebnisse wären nur ein böser Traum: Ich bin Jesidin. Als ich 13 war, mussten wir aus dem Nordirak vor dem sogenannten Islamischen Staat fliehen. Monatelang lebten wir in Flüchtlingslagern in der Türkei. 2015 sind wir dann mit einem Schlauchboot nach Griechenland geflohen.

Wir kannten das Meer nur aus dem Fernsehen. Der Bootsfahrer hatte ein Messer. Wir wollten nicht mit, hatten Angst. Aber da waren wir schon auf dem Boot. Alle weinten. „Gleich werden wir ankommen“, sagte ich mir. Aber da kam eine große Welle und das Boot lief voll. Überall Wasser – rechts, links, über mir. Ich schloss meine Augen.

Wir sind alle an Land gekommen, aber dieses Erlebnis ist ein Riesentrauma. Als uns Günter, ein Freiwilliger von der Flüchtlingshilfe, zum Baden mitgenommen hat, konnte ich nur zwei Schritte in den See gehen, weil ich so gezittert habe. Gleichzeitig habe ich gesehen, wie viel Spaß die anderen Kinder hatten. Das wollte ich auch.

Günter gibt Schwimmkurse. Er hat angeboten, mir das Schwimmen beizubringen. Aber als wir im Schwimmbad waren, habe ich mich nicht ins das Wasser getraut. Meine jüngeren Geschwister hatten nicht so große Angst. Das hat mich neidisch gemacht.

Günter hat meine Hände genommen und mich gehalten wie ein kleines Kind. Er hat nicht losgelassen. Jede Woche habe ich mich etwas mehr getraut: drei Meter, eine Bahn, in der Mitte des Beckens schwimmen.

Jetzt gebe ich sogar selbst Schwimm­kurse. Wenn Kinder Angst haben, kann ich das sofort verstehen.“

Mehr über ihre Flucht erzählt Hanan Saeed Abdo in der „Kurzdokumentation Seepferdchen“. Der Film ist bis zum 25. November 2022 in der MDR-Mediathek verfügbar.

Artikel zum Thema
Leben
Sandra Maischberger liebte Wassersport – bis sie Angst vor Haien bekam. Jahrelang ärgerte sie sich darüber. Jetzt hat sie eine Lösung gefunden.
Leben
​Wasser fasziniert uns Menschen schon immer. Woher kommt diese Anziehungskraft? Warum fühlen wir uns Meeren, Seen und Flüssen so verbunden?
Leben
Eine Lehrerin bezeichnete ihn als "hoffnungslosen Fall": Wie Christian Dezelski den Mut fand, mit über 30 endlich lesen und schreiben zu lernen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2022: Lieber unperfekt
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.