Aufgeblättert – Was ist Krankheit?

Der Sammelband „Krankheit in Digitalen Spielen“ widmet sich der Frage aus interdisziplinärer Perspektive.

Was ist Krankheit? Wie vermitteln digitale Spiele Wissen? Welche Formen der künstlerischen Auseinandersetzung mit Krankheit gab es schon vor dem digitalen Spiel? Und: Warum gibt es überhaupt Krankheit in digitalen Spielen (transcript, € 49,–)? Der Sammelband nähert sich diesem Thema aus interdisziplinärer Perspektive. Der Medienwissenschaftler Stefan Heinrich Simond kommt in seinem Beitrag zu dem Schluss, „dass die Unterscheidung zwischen Wahnsinn und Vernunft keine kategorische ist, sondern lediglich eine Frage der Perspektive“.

Henning Jansen, Historiker und Onlineredakteur bei Psychologie Heute, zeigt, wie Videospiele eine Chance der Entstigmatisierung geistiger Krankheiten in der Öffentlichkeit ermöglichen. Denn: „Krankheit ist eben nicht nur Krankheit, sondern auch eine Aussage darüber, wie wir im Speziellen über Krankheit denken und welche Vorstellungen wir von ihr haben“, wie die Herausgeber Arno Görgen und Stefan Heinrich Simond in der Einleitung schreiben.

Die digitale Version des Sammelbandes ist kostenlos zum Download erhältlich.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Gesellschaft
Lifelogging: Viele nutzen diese Technik bereits. Der Soziologe Stefan Selke warnt vor der Verführungskraft der „digitalen Heinzelmännchen“.
Leben
Ein Bildband von Sebastian Zimmermann, der aus der Frage entstand: „Was unterscheidet ihn und seine Praxis von seinen Kollegen und ihren Räumen?“
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2021: Wege aus der Depression
Anzeige
Psychologie Heute Compact 77: Innere Ruhe