Im Zweifel für den Zweifel

Der Zweifel gilt als Königsweg zu intelligenten Entscheidungen. Aber wir wollen nicht ständig zweifeln.

Ein Mann malt in den Dünen am Meer auf eine Leinwand einen Heißluftballon an den Himmel als Illusion
Alles was uns gefällt, akzeptieren wir unbesehen. © Alexander Glandien

Vielleicht ist alles ganz anders, als wir glauben. Zum Beispiel unsere Erde. In den USA gibt es diesen Typen, den die Medien als „Mad Mike“ bezeichnen. Im März 2018 hat er sich als 61-Jähriger mit einer Rakete mehr als 500 Meter weit in die Luft geschossen. Eines Tages will er mit einem selbstgebauten Raumschiff ins All fliegen. Von dort werde er den Beweis erbringen, dass unser Planet in Wahrheit eine Scheibe ist. Mad Mike hat sich seinen Beinamen redlich verdient: Er ist das, was man landläufig einen Spinner nennt. Aber immerhin hält er nicht alles für wahr, was andere ihm erzählen. Er sucht nach Beweisen. Er zweifelt.

Das Internet, die sozialen Medien haben uns das postfaktische Zeitalter beschert. Der eine behauptet dies, der andere das. Schön blöd, wer alles glaubt. Kein Wunder, dass die Zeit den Zweifel als den eigentlichen „Antrieb des Geistes“ preist – als Urkraft der Aufklärung und der Freiheit. Einen „Zweifel am Selbstverständlichen“ fordert auch der Medienwissenschaftler Roberto Simanowski in seinem Buch Stumme Medien. Die Tugend des Zweifelns müsse gar in der Schule gelehrt werden – nur so sei unsere Demokratie im digitalen Zeitalter überhaupt zu retten. Ähnlich argumentiert die amerikanische Autorin Siri Hustvedt in ihrem Werk Die Illusion der Gewissheit. „Der Zweifel“, so schreibt sie dort, „ist nicht nur eine Tugend der Intelligenz, er ist ihre notwendige Voraussetzung.“ Gut 200 Jahre nach seiner Geburt scheint jene Weisheit wieder aufzuleben, die Karl Marx einst seiner Tochter Jenny ins Poesiealbum schrieb: „An allem ist zu zweifeln.“

Unser Kopf arbeitet wie ein Hybridauto

Doch wie weit kann der Zweifel überhaupt gehen? Was passiert in unserem Kopf, wenn wir der Welt mit Skepsis begegnen? Die Psychologie hat auf diese Fragen eine Reihe interessanter Antworten gefunden. Eine der wichtigsten stammt von Daniel...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2019: Paare im Stress
print

News

Leben
Ständig denken wir darüber nach, was uns und andere ausmacht: das "wahre Selbst".
Beziehung
Toxische Beziehungen: Wie Partner von Narzissten deren Strategien nachahmen
Gesundheit
Warum fühlt es sich so erleichternd an, wenn man Tränen vergießt? Australische Forscher haben eine biologische Erklärung gefunden.