Kümmer dich um dich selbst

​Eine innige Beziehung zu uns selbst ist die Voraussetzung, um uns mit anderen verbinden zu können, meint Ulrike Scheuermann in ihrem neuen Ratgeber. ​ ​

Self Care. Du bist wertvoll – so heißt der Ratgeber der Psychologin Ulrike Scheuermann, der nichts weniger als „eine Lebenshaltung und den Schlüssel zu einem erfüllten Leben“ liefern soll. Um dieses vollmundige Versprechen einzulösen, kombiniert die Autorin Methoden aus der Achtsamkeitspraxis, Logosynthese und dem heilsamen Journalschreiben. Zusammen bilden ihre Vorschläge ein Selbst­fürsorgeprogramm, das den Weg zum „Wesentlichen im Leben“ ebnen soll – ein Thema, zu dem Scheuermann bereits einen Bestseller veröffentlicht hat (Wenn morgen mein letzter Tag wär).

„Du bist wertvoll“–diese Überzeugung ist für sie die Basis effektiver Selbstfürsorge. Der positive Nebeneffekt sei: Wir werden sozial verträglicher. Deshalb sei Self-Care das Gegenteil von Egoismus. Mit ihrem Selbstfürsorgeprogramm wendet sich die Autorin vor allem an die Leistungsbereiten unter uns, die in einer reizüberfluteten und überfordernden Welt an psychische und physische Grenzen geraten.

Ulrike Scheuermanns Übungen und Anregungen konzentrieren sich auf sieben Lebensbereiche, in denen Veränderungen besonders effektiv sein könnten, wie Studien belegten. Viele Höchstleister schliefen zum Beispiel permanent zwei Stunden zu wenig; Mediziner sprächen daher bereits von einer Schlafmangelepidemie.

Verbindung zu sich selbst ermöglicht Verbindung mit anderen

Auch unsere Verbundenheit zu anderen sollten wir stärken, rät Scheuermann. Eine Langzeitstudie über Glück, die schon seit 80 Jahren an der Universität Harvard läuft, zeigt, wie zentral gute Beziehungen für das Wohlbefinden sind. Eine innige Verbindung zu uns selbst sei jedoch die Voraussetzung, um uns mit anderen verbinden zu können, sagt die Autorin.

Um uns selbst, unsere Gefühle und Körpersignale wieder mehr wahrzunehmen, schlägt sie kleine Aufmerksamkeitsübungen vor. „Pulsatmen“ nennt sie eine Kombination, die sie selbst entwickelt hat und die – regelmäßig ausgeführt – die Verbindung zum eigenen Körper stärken soll. „Achte auf Puls und Atem und nimm beides zusammen wahr.“

Scheuermann: weniger Selbstkritik

Ulrike Scheuermann empfiehlt auch, uns selbst weniger kritisch zu begutachten. Statt zum Beispiel 43- bis 71-mal am Tag in den Spiegel zu schauen wie die meisten Menschen, könnten wir für eine Weile alle Spiegel aus unserem Blickfeld verbannen. Die Soziologin Kjerstin Gruys von der Universität Nevada hatte ein Jahr durchgehalten. Ihr Lohn: ein stabilerer Körperselbstwert, mehr Energie, intensivere Freundschaften und konzentriertere Arbeit.

Fazit: Die Anregungen, die die Autorin in ihrem Buch gibt, sind nur auf den ersten Blick banale Lebensweisheiten. So wie Scheuermann sie in ihrem Konzept neu verbindet, können sie wirkungsvoll sein und sind auch in einen vollen Alltag integrierbar.

Ulrike Scheuermann: Self Care. Du bist wertvoll. Das Selbstfürsorge-Programm, Knaur, München 2019, 192 S., € 16,99

Artikel zum Thema
Leben
Viele von uns sind erschöpft. Doch wir müssen uns nicht für alles zuständig fühlen. Wer Aufgaben abgibt, gewinnt neue Freiräume.
Leben
Der innere Kritiker, der uns ständig ermahnt, ist eigentlich ein innerer Angsthase. Er will besänftigt werden, denn gibt er Ruhe.
Leben
Wir sehnen uns nach unverplanter, selbsterfüllter Zeit – und finden doch immer wieder Gründe dagegen. Über unser Verhältnis zur Muße.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Räume der Seele: Psychologie Heute 12/2019
Anzeige
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Mad Men, Breaking Bad: Viele Fernsehserien haben hochambivalente Protagonisten. Warum identifizieren sich die Zuschauer so gern mit diesen Figuren?
Gesundheit
​Ärzte erkranken besonders oft am Erschöpfungssyndrom. Die Ursache liegt in den Arbeitsbedingungen, sagt Götz Mundle, und in ihrem Selbstbild.