Räume der Seele

Wie schließen wir von der Wohnung eines Menschen auf seine Persönlichkeit? Was erzählt die Architektur, die uns umgibt, über uns selbst?

Judith Utz und ihre Töchter Carlotta und Selma, fotografiert am 09.10.2019 in ihrer Wohnung in Berlin-Neukölln.
Eine Mutter mit ihren zwei Kindern sind am Klavier in ihrer Wohnung, die ihre Persönlichkeit verkörpert. © Steffen Roth

Langsam fährt die Kamera an einer Fensterfront entlang, an Glas, Stahl und Beton. Es kommt eine puristische Inszenierung ins Bild: wenige, aber exquisite Designmöbel, eine Wand aus Sichtbeton, geschmückt mit einem überdimensionalen expressiven Kunstwerk. Dann schwenkt die Kamera auf den Hausherrn, der regungslos aus dem Fenster starrt. Dem geübten Zuschauer ist sofort klar: Der hat Dreck am Stecken! Jemand, der sich in einer so kargen Umgebung wohlfühlt, geht auch über Leichen! Vielleicht ist er ja tatsächlich der Mörder?

Eine Szene, wie man sie – so oder ähnlich – aus zahllosen Krimis kennt. Im Glashaus wohnt meist der Böse. Ob bei James Bond oder im Tatort – spektakuläre Baukunst paart sich in aller Regel mit miesem Charakter. „Weshalb denken wir bei moderner Architektur sofort an kapitalistische Dekadenz?“, fragt der Architekturkritiker Alexander Gutzmer. „Und weshalb findet bei uns im Kopf eine Verknüpfung von Stahlarchitektur und Verbrechen statt?“

Skrupellosigkeit in Stahl

Beim Blick auf die Drehorte in Deutschlands beliebtester Krimireihe werde schnell deutlich, dass „die Täter immer in modernistischen Villen wohnen, die Guten hingegen gerne in wild zusammengestückelten, aber sympathisch wirkenden Vorstadthäuschen“.

Das ist kein Zufall. Architektonische Impressionen werden strategisch eingesetzt. „Eine Filmszene muss den Charakter der Darsteller und die Stimmung der Situation schnell mit Bildern auf den Punkt bringen“, sagt der Location Scout Stefan Möller, der Drehorte für Filme ausfindig macht....

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Unser Zuhause prägt, wie wir uns fühlen: ruhig und geborgen – oder unbehaglich und gestresst.
Leben
Jeder Mensch hat ein Anrecht auf einen Ort, an dem er gesund und sicher leben und sich wohlfühlen kann. Doch was braucht es zum Wohlfühlen? Gar nicht so...
Gesellschaft
Viele zieht es in die Städte. Aber bewirkt das urbane Leben Stress und welche Stadtplanung wäre die richtige? Drei Bücher widmen sich diesem Thema.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Räume der Seele: Psychologie Heute 12/2019
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Wenn der Partner sich immer öfter abwertend verhält, stellt sich die Frage, wie man Liebe wieder ins Gleichgewicht bringt – oder hinter sich lässt.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.