Nicht authentisch genug

Therapiestunde: Ein Blackout in einer wichtigen Prüfung erschüttert eine junge Studentin und markiert einen Wendepunkt: Wer ist sie eigentlich selbst?

Die Illustration zeigt einen Mann und eine Frau mit Maske, die ihr Leben an den Erwartungen angepasst hat
Gefangen in den Erwartungen anderer, führt eine junge Studentin ein Leben in Anpassung. © Michel Streich

Arbeitsstörungen und Prüfungsängste sind in der Psychosozialen Beratungsstelle für Studierende ein häufiger Konsultationsanlass. Nicht selten sind die Hintergründe komplex und vielfältig, wie der Fall von Lena, einer 21-jährigen Biologiestudentin, zeigt. Sie kommt auf Anraten ihres Prüfers, nachdem sie durch eine wichtige mündliche Prüfung gefallen ist. Modisch gekleidet, blond gelockt und stark geschminkt sitzt sie nun vor mir im Erstgespräch und berichtet in monotoner Stimmlage von der vergangenen Prüfung, in der sie sich den Fragen hilflos ausgeliefert gefühlt und eine zunehmende „Leere im Kopf“ verspürt hat. Das, was sie eigentlich zum Ausdruck hätte bringen wollen, konnte sie nicht „authentisch genug“ vermitteln.

Es wird deutlich, dass Lena immer versucht, zu erahnen, was ihr Gegenüber hören möchte, und entsprechend zu antworten, was ihr in der Prüfung jedoch nicht gelungen ist. „Das stelle ich mir sehr anstrengend vor“, sage ich, was Lena bejaht, und ich frage sie, warum sie glaubt, dies tun zu müssen. Sie antwortet, dass sie es gern „harmonisch“ mag und „nicht unangenehm auffallen“ möchte. Älteren Erwachsenen gegenüber stellt sie sich gerne als „nett und gutmütig“ dar. Der Grund hierfür liegt vermutlich in ihrer Biografie: Als Einzelkind ist Lena bei einer Mutter aufgewachsen, die – seit sie zurückdenken kann – an hypochondrischen Ängsten und depressiven Verstimmungen leidet und Lena bis heute das Gefühl vermittelt, nicht genug für sie da zu sein. Ihr Vater war überraschend verstorben, als Lena sechs Jahre alt war. Entsprechend schwer fällt es ihr, eigene Bedürfnisse und Interessen zu vertreten und sich gegenüber den Ansprüchen anderer abzugrenzen.

Zu ehrgeizige Lernpläne

Da Lena ihre Wiederholungsprüfung unbedingt bestehen muss, um ihr Studium fortsetzen zu können, biete ich ihr an, sie in der Vorbereitung zu begleiten und zu unterstützen. Die Analyse ihres bisherigen Lern- und Arbeitsverhaltens zeigt: Lena hat…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Warum klingt das Wort „klettern“ so zackig und „malen“ so rund? Klar ist: Emotionen spielen bei der Evolution der Wörter eine zentrale Rolle.
Gesundheit
An Anorexie erkranken vor allem junge Frauen und Mädchen im Alter zwischen 14 bis 20 Jahren. Nur fünf bis zehn Prozent der Patienten sind männlich. Für Experten…
Leben
Trauer, Trennung, Karriereende: Rituale erleichtern den Übergang in eine neue Lebensphase. Wieso Bräuche guttun und wie Sie ihr eigenes Ritual finden können.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2021: Sich wieder nah sein
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​