Keine Angst vor ... Schwerhörigkeit

Aus Angst verdrängte Renée Iseli-Smits jahrelang ihre Schwerhörigkeit. Erst durch einen Hörsturz lernte sie, gut mit der Schwerhörigkeit zu leben.

Als mir der HNO-Arzt sagte, dass ich ein Hörgerät bräuchte, war das ein richtiger Schock. Jetzt werden mich alle bemitleiden und die Jungs werden mich gar nicht mehr angucken, dachte ich.

Meine Schwerhörigkeit war bei einer Routinekontrolle aufgefallen. Ich war 18 Jahre alt, ich brauchte doch kein Hör­gerät!

Kurz vor dem Studienbeginn rang ich mich dann allerdings doch zu einem durch. Ich war unsicher, ob ich im Hörsaal alles verstehen würde. Tatsächlich war mein Gerät recht unauffällig. Niemand redete darüber und so musste ich es auch nicht.

Das änderte sich erst Jahre später, als ich durch einen Hörsturz hochgradig schwerhörig wurde. Trotz der neuen Geräte strengten mich schon kurze Telefonate an. Monatelang war ich völlig kraftlos und hatte Angst, meine Arbeit nicht zu schaffen.

Eine Kollegin empfahl mir eine Hap­totherapie. Mit der Therapeutin übte ich, Körperteile bewusst zu spüren. Sie stellte auch viele persönliche Fragen. So erkannte ich, dass ich bisher so getan hatte, als sei ich nicht schwerhörig. Ich hatte versucht zu funktionieren, statt Rücksicht darauf zu nehmen. Das hatte meine Energie gekostet.

Als wir nach anderthalb Jahren Therapie umzogen, nutzte ich das für einen Neuanfang: Statt angestrengt zuzuhören, bat ich Leute, deutlich zu sprechen. Überraschenderweise reagierten die meisten aufgeschlossen. Ich weiß, dass es für die Kommunikation manchmal hemmend ist, wenn ich nachfrage.

Aber wenn ich Angst habe, das zu er­klären und zu sagen, was ich brauche, wird sich nie etwas ändern.

Renée Iseli-Smits engagiert sich für Menschen mit Handicap und bloggt zu Schwerhörigkeit.

Artikel zum Thema
Leben
Angst macht Angst. Die Idee, sie zu akzeptieren und sich mit ihr vertraut zu machen, kommt Betroffenen absurd vor. Doch genau das hat sich als der beste Weg…
Beziehung
Therapiestunde: Warum der Versuch, Intimität herzustellen, manchmal das Gegenteil bewirkt, zeigt Paartherapeutin Angelika Eck.
Gesundheit
Der Zwangserkrankte soll Hände waschen und die Einsame alleine bleiben: Die Erfahrungen eines Therapeuten während des Teil-Lockdowns im Herbst. ​
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 6/2022: Die Zeit, als alles neu war
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.