Test: Wie mitfühlend behandele ich mich?

Die Psychologin Kristin Neff hat einen Fragebogen für die Ausprägung des Selbstmitgefühls entwickelt. Hier finden Sie die Kurzform des Tests.

Die Illustration zeigt zwei Menschen, die sich mit den Köpfen berühren mit geschlossenen Augen und sich mitfühlend umarmen.
Wer auch seinen Schwächen und schmerzlichen Erfahrungen liebevoll begegnen kann, kultiviert das eigene Selbstmitgefühl. © Hanna Barczyk für Psychologie Heute

Ein Selbsttest von Kristin Neff, Professorin für Psychologie und Persönlichkeitsentwicklung

Bitte lesen Sie jede Aussage sorgfältig durch. Geben Sie für jede Aussage an, wie oft Sie sich auf die angegebene Weise verhalten.

Verwenden Sie für die folgenden Aussagen diese Skala:

  • 1 = fast niemals

  • 2 = selten

  • 3 = oft

  • 4 = sehr oft

  • 5 = fast immer

_____ Ich versuche, verständnisvoll und geduldig gegenüber den Aspekten meiner Persönlichkeit zu sein, die ich nicht mag.

_____ Wenn etwas Schmerzhaftes passiert, versuche ich, eine ausgewogene Sicht auf die Situation einzunehmen.

_____ Ich versuche, meine Schwächen als Teil der menschlichen Natur zu sehen.

_____ Wenn ich eine sehr schwere Zeit durchmache, gebe ich mir die Fürsorge und Zärtlichkeit, die ich brauche.

_____ Wenn mich etwas aufregt, versuche ich, meine Gefühle im Gleichgewicht zu halten.

_____ Wenn ich mich in irgendeiner Weise unzulänglich fühle, versuche ich mich daran zu erinnern, dass die meisten Menschen das Gefühl der Unzulänglichkeit teilen.

Verwenden Sie für die Aussagen, die nun kommen, die folgende umgekehrte Skala:

  • 1 = fast immer

  • 2 = sehr oft

  • 3 = oft

  • 4 = selten

  • 5 = fast niemals

_____ Wenn ich bei etwas, das mir wichtig ist, versage, werde ich von Gefühlen der Unzulänglichkeit übermannt.

_____ Wenn ich mich schlecht fühle, neige ich dazu zu glauben, dass die meisten anderen Menschen wahrscheinlich glücklicher sind als ich selbst.

_____ Wenn ich bei etwas versage, das mir wichtig ist, fühle ich mich mit meinem Versagen oft allein.

_____ Wenn ich niedergeschlagen bin, neige ich dazu, mich auf alles zu fixieren, was falsch ist.

_____ Ich bin missbilligend und verurteilend gegenüber meinen eigenen Fehlern und Unzulänglichkeiten.

_____ Ich bin intolerant und ungeduldig gegenüber den Aspekten meiner Persönlichkeit, die mir nicht gefallen.

Auswertung

Gesamt (Summe aller 12 Antworten) __________

Mittlerer Wert = Gesamtwert geteilt durch 12 ____________

Der durchschnittliche Gesamtwert für Selbstmitgefühl liegt in der Regel bei 3,0 auf der Skala von 1 bis 5, so dass Sie Ihren Gesamtwert entsprechend interpretieren können.

Als grober Anhaltspunkt gilt: Ein Wert von 1 bis 2,5 bedeutet, dass Sie wenig Selbstmitgefühl haben. 2,5 bis 3,5 bedeutet, dass Ihr Selbstmitgefühl durchschnittlich ausgeprägt ist. 3,5 bis 5,0 bedeutet, dass Sie viel Selbstmitgefühl haben.

Hier können Sie mehr zum Thema Selbstmitgefühl lesen:

F. Raes, E. Pommier, K.D. Neff, D. Van Gucht: Construction and factorial validation of a short form of the self-compassion scale. Clinical Psychology & Psychotherapy, 18, 2011, 250–255

Zum Weiterlesen

Deutschsprachige MSC-Lehrende: Website Achtsames Selbstmitgefühl, msc-selbstmitgefuehl.org, 2022

Kristin Neff: Selbstmitgefühl. Wie wir uns mit unseren Schwächen versöhnen und uns selbst der beste Freund werden. Kailash, München 2012

Kristin Neff, Christopher Germer: Selbstmitgefühl. Das Übungsbuch. Ein bewährter Weg zu Selbstakzeptanz, innerer Stärke und Freundschaft mit sich selbst. Arbor, Freiburg 2019

Kristin Neff: Kraftvolles Selbstmitgefühl für Frauen. Klar für sich selbst einstehen, engagiert handeln und Erfüllung finden. Kailash, München 2022

Kristin Neff: Website Self-Compassion, self-compassion.org.de, 2022

Christian Stierle: Compassion Focused Therapy in der Praxis. Beltz, Weinheim 2022

Artikel zum Thema
Leben
Es fühlt sich gut an, wenn uns jemand tröstet. Doch wir tun uns schwer damit, uns selbst Mitgefühl zu schenken. Wie es uns gelingen kann.
Leben
Kristin Neff hat Pionierarbeit in der Erforschung von Selbstmitgefühl geleistet. Nun hat sie eine neue Seite dieser mentalen Fähigkeit entdeckt.
Gesundheit
Werden unsere emotionalen Bedürfnisse nach Nähe oder Autonomie nicht erfüllt, kann uns das zum Weinen bringen. Manchmal weinen wir auch "stellvertretend".
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2023: Selbstmitgefühl
Anzeige
Psychologie Heute Compact 76: Menschen lesen