„Wenn wir zu unseren Schwächen stehen, entsteht Nähe“

Der Mut zur Verletzlichkeit ist alles andere als schwach. Psychologin Sabine G. Scholl im Gespräch darüber, wie wir zu unseren Fehlern stehen.

Die Illustration zeigt einen Mann mit rotem Kopf vor einem Mikrofon, während im Kopf viele Menschen sind
Keine Antwort auf die Frage im Vorstellungsgespräch? Angst vor der Präsentation? Gehen wir offen mit unseren Schwächen und Fehlern um, kann das die Nähe zu anderen Menschen fördern. © Hanna Barczyk für Psychologie Heute

Ein Gespräch mit der Psychologin Sabine G. Scholl über den Mut zur Verletzlichkeit und wie man ihn aufbringt.

Wir tun uns oft schwer damit, zu unseren Schwächen zu stehen und Probleme oder Fehler zuzugeben. Was sind typische Situationen, in denen wir uns unwohl fühlen?

Wenn Sie jemanden kennenlernen, den Sie attraktiv und interessant finden, und merken, dass Sie sich verliebt haben, sind Sie in einem Dilemma. Sie wissen nicht, ob der oder die andere Ihre Gefühle erwidert. Offenbaren Sie…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Es fühlt sich gut an, wenn uns jemand tröstet. Doch wir tun uns schwer damit, uns selbst Mitgefühl zu schenken. Wie es uns gelingen kann.
Leben
Wenn wir zugeben, dass wir uns für etwas schämen, machen wir eine wichtige Erfahrung: Anderen geht es genauso! Ein Gespräch mit der Sozialwissenschaftlerin…
Leben
Viele Forschungsbefunde lassen sich bei einer Wiederholung nicht bestätigen. Über den Umgang mit Fehlern und der intellektuellen Bescheidenheit.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2023: Selbstmitgefühl
Anzeige
Psychologie Heute Compact 71: Familienbande
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.