Selbstmitgefühl

Es fühlt sich gut an, wenn uns jemand tröstet. Doch wir tun uns schwer damit, uns selbst Mitgefühl zu schenken. Wie es uns gelingen kann.

Die Illustration zeigt eine Schwarze Frau, die sich mit sehr großen Händen selbst liebevoll umarmt, während um sie herum zarte Pflanzen wachsen.
Umarmen können uns nicht nur andere Menschen, sondern auch wir selbst – wenn wir uns mit Selbstmitgefühl begegnen. © Hanna Barczyk für Psychologie Heute

Sein Mund wurde staubtrocken. Wellen von Panik durchfluteten ihn. Das Einzige, was er noch denken konnte, war: „Oh Gott, ich kann das nicht.“ Zwanzig Jahre lang litt der Psychotherapeut Chris Germer unter quälender Redeangst. Schon Tage bevor er einen Vortrag halten sollte, schlief er schlecht und malte sich aus, was alles Schreckliches passieren würde. Er bekäme kein Wort heraus. Das Publikum würde ihn auslachen. Niemand würde ihn mehr ernst nehmen: Ein promovierter Psychologe, der auf…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Die Psychologin Kristin Neff hat einen Fragebogen für die Ausprägung des Selbstmitgefühls entwickelt. Hier finden Sie die Kurzform des Tests.
Leben
Der Mut zur Verletzlichkeit ist alles andere als schwach. Psychologin Sabine G. Scholl im Gespräch darüber, wie wir zu unseren Fehlern stehen.
Leben
Kristin Neff hat Pionierarbeit in der Erforschung von Selbstmitgefühl geleistet. Nun hat sie eine neue Seite dieser mentalen Fähigkeit entdeckt.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2023: Selbstmitgefühl
Anzeige
Psychologie Heute Compact 71: Familienbande
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.