Seelische Last: Wenn Arbeit krank macht

Dossier Beruf & Leben: Psychische Probleme am Arbeitsplatz nehmen zu. Doch Psychotherapie spielt dort kaum eine Rolle. Zögerlich beginnt ein Umdenken.

Die Illustration zeigt eine Frau, die erschöpft und krank in einem Hamsterrad liegt
Viele Jahre lang läuft es sich geräuschlos im Hamsterrad – dann kommt der Zusammenbruch. © Julia Schwarz

Mehr als dreißig Jahre hat die 52-jährige Susanne Müller (Name geändert) als Sachbearbeiterin in einer großen Firma gearbeitet. Doch jetzt kann sie nicht mehr. Seit einem halben Jahr ist sie arbeitsunfähig. Zuvor fiel ein Kollege aus und sie bekam deshalb viel zusätzliche Arbeit auf den Tisch. Müller hat versucht, es „trotzdem irgendwie zu schaffen“. Sie machte Überstunden und kaum noch Pausen. Auch in der Freizeit ließ die Arbeit sie nicht mehr los. Schließlich begab sie sich in psychotherapeutische Behandlung. Diagnose: Depression.

Wie ihr geht es vielen Beschäftigten. Die Bundesregierung schätzt die Zahl der Fehltage durch psychische Erkrankungen für 2017 auf 107 Millionen. Das sind mehr als doppelt so viele wie zehn Jahre zuvor.

Doch warum ist die Zahl der Krankschreibungen mit psychischen Störungen stark gestiegen? Und was lässt sich tun, damit es nicht so weit kommt?

Natürlich ist an den psychisch bedingten Ausfällen längst nicht immer nur die Arbeit schuld. Trotzdem ist bekannt, dass belastende Arbeitsbedingungen krank machen können. Die Folgekosten davon veranschlagt eine Studie für Deutschland mit knapp 29 Milliarden Euro jährlich – 10 Milliarden für Behandlung und Rehabilitation, 19 Milliarden durch verlorene Arbeitszeit, weil die Betroffenen krankgeschrieben, frühverrentet oder vorzeitig gestorben sind.

Annähernd jeder zweite Beschäftigte klagt darüber, dass er verschiedene Aufgaben gleichzeitig betreuen muss, unter einem starken Termindruck steht oder andauernd bei der Arbeit unterbrochen wird. Wie die regelmäßigen Befragungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Beruf
Viele Unternehmen kümmern sich zu wenig um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Ein Gespräch mit dem Psychiater Werner Kissling.
Beruf
Knapp 17 Prozent aller Fehltage entfielen im Jahr 2013 auf psychische Erkrankungen. Was sagen die Betroffenen ihrem Chef und ihren Kollegen? Der Psychotherapeut...
Beruf
Dossier Beruf & Leben: Viele Mitarbeiter sind mit ihrem Vorgesetzten unzufrieden. Aber was ist gute Führung eigentlich?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2019: Passiv-Aggressiv
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Mad Men, Breaking Bad: Viele Fernsehserien haben hochambivalente Protagonisten. Warum identifizieren sich die Zuschauer so gern mit diesen Figuren?
Gesundheit
​Ärzte erkranken besonders oft am Erschöpfungssyndrom. Die Ursache liegt in den Arbeitsbedingungen, sagt Götz Mundle, und in ihrem Selbstbild.