Hier stehen Geräte

Auf Spielplätzen probieren sich Kinder aus – und ihre Eltern. Wie wirken diese Orte auf uns? Herbert Renz-Polster über die Psychologie des Spielplatzes.

Ein orangefarbenes Wippgerät in Tierform steht auf einem Kinderspielplatz und der Boden ist betoniert
Spielplätze sind Orte zum Ausprobieren – für Kinder und für Eltern. © plainpicture/Ulrike Leyens

„Guck mal, guck mal!“ Die kleine Lisa ist die Leiter zur Rutsche hochgestiegen und ruft noch einmal: „Guck mal, Papa!“ Erst als der Vater von seinem Smart­phone aufschaut, lässt sie sich auf die Rutsche fallen und saust in die Tiefe. Als zähle nur die Erfahrung, die geteilt wird. Zumindest in den ersten drei, vier Lebensjahren scheint das vom Kind eingeplant zu sein: „Guck mal!“

Vielleicht ist das ein Überbleibsel aus einer Zeit, in der noch Raubtiere ums Lager schlichen? Du Großer da, wehe du lässt in deiner Wachsamkeit nach! Oder lässt dich gar ablenken, etwa durch ein Gespräch mit dem Nachbarn! Gleichzeitig ist die Aufmerksamkeit auch ein Ermutigungssignal an das Kind: Du kannst Gas geben, im Fall des Falles bin ich da. Nicht zufällig finden sich auf dem von den US-amerikanischen Bindungsforschern so wunderbar visualisierten „Kreis der Sicherheit“ genau diese Worte: „Freue dich an mir. Freue dich mit mir!“

Und tun die Eltern das? Wie geht es den Großen auf dem Spielplatz? Wer hier nur eine Antwort erwartet, kennt die vielen unterschiedlichen Lebensentwürfe nicht, nach denen Eltern heute leben. Um manche Familien glaubt man fast eine Art Blase zu erkennen, eine gemeinsame Hülle. Der warme Ton und das Lachen, das aus ihr dringt, zeigt an, wie viel Freude da zwischen Eltern und Kind geteilt wird. Man sieht aber auch Milchglasscheiben, wo Mütter oder Väter am Rand des Platzes sitzen und ihrem Kind nur die allernötigsten Häppchen an Aufmerksamkeit zuwerfen. Wieder andere Eltern sind wachsam wie Habichte, bereit einzugreifen – und gerne auch das Spiel zu lenken: „Wolltest du nicht mal das Wasserrad ausprobieren?“

Der „mütterliche“ und väterliche Stil

Dass dabei auch die Anlässe des Besuchs eine Rolle spielen, sieht man an der Kleidung. Die einen Eltern kommen aus dem Büro, auf dem Sprung zum Einkaufen. Andere haben Picknickkörbe dabei und signalisieren damit: Der Spielplatz ist unser Reich!…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Für manche Kinder ist die Welt ein gefährlicher Ort: Sie fürchten sich vor dem Alleinsein, sie haben Angst vor dem Kindergarten, vor Spritzen oder…
Gesellschaft
„Generativität“ heißt, über das eigene Leben hinaus zu denken und Antworten zu finden auf Fragen wie: „Welche Spuren will ich hinterlassen?“
Gesellschaft
Kinder psychisch Erkrankter schultern eine übergroße Last und erhalten zu wenig Hilfe. Carolin Becker über die Bedürfnisse der Kinder und ihre Not.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2021: Wege aus der Depression
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​