„Manchmal überraschen mich meine eigenen Texte“

Psychologie & Literatur: Anke Stelling schildert im Interview, auf welch subtile Weise Menschen einander mit der Sprache ausgrenzen.

Die Autorin Anke Stelling schaut nachdenklich
Foto: Anne Schönharting © Anne Schönharting

Ein Vormittag im Oktober in Berlin. Anke Stelling sitzt in ihrer Arbeitswohnung vor dem Rechner, bereit zum Skype-Gespräch. Im Hintergrund hört man Verkehrslärm. Die Schriftstellerin wirkt freundlich und konzentriert. Bei jeder Frage hört sie aufmerksam zu, überlegt dann einen Moment und formuliert danach sehr schnell mehrere komplexe Beobachtungen hintereinander. Manchmal hält sie auch während des Sprechens inne, prüft kritisch ein Statement, begleitet von Kommentaren wie: „Oh, vielleicht stimmt das so doch nicht.“ Dann setzt sie neu an, probiert einen neuen Gedanken. Dieser einerseits suchende, andererseits präzise Denkstil prägt auch den Ton der Ich-Erzählerin in Stellings preisgekrönten Romanen Schäfchen im Trockenen und Bodentiefe Fenster.

Frau Stelling, viele Ihrer Texte machen die Grenzen zwischen sozialen Milieus zum Thema. Schon im Roman Nimm mich mit prallten zwei Figuren mit verschiedener Sozialisation aufeinander. In Ihren neueren Büchern ist das Thema noch präsenter. Ist das eine bewusste Entscheidung?

Dass sich die Frage nach sozialen Milieus wie ein Bogen über alle meine Bücher spannt, wurde mir erst klar, nachdem ich immer wieder darauf angesprochen wurde. Das fing schon beim ersten Roman Gisela an – er erzählt aus dem Leben einer Kassiererin. Auf Lesungen hat man mir und meinem Mitautor damals häufig kritisch zurückgemeldet, dass es nicht glaubhaft sei, dass wir über ein so prekäres Milieu schreiben. Das hat mich gewundert. Selbst wenn die Erzählung auch Rolle und Maskerade war, fand ich es doch überraschend, dass man uns die Fähigkeit absprach, uns in Figuren hineinzuversetzen, die eher körperlich arbeiten und knappe finanzielle Möglichkeiten haben. In der Kritik schwingt außerdem die Gewissheit mit, dass wir als Schriftsteller ohnehin nur aus einem bürgerlichen Milieu stammen könnten. Das traf aber nicht zu.

Haben Sie mit dem Publikum über diese soziale Frage diskutiert?

Ich wusste zu der Zeit nicht, wie ich darauf reagieren sollte. Ich war nicht gut darin, mit Kritik oder bestimmten Zuschreibungen umzugehen – und mir fällt das auch bis heute schwer. Als Gisela erschien, beendete ich gerade mein...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Raphaela Edelbauers Roman spielt an einem Ort, an dem das Vergangene gegenwärtig ist. Ein Gespräch über die Illusion der Zeit.
Leben
Autoritätspersonen schüchterten ihn so ein, dass er stotterte. Durch das Schreiben entdeckte F. C. Delius sein Selbst – und den Wert des Eigensinns.
Gesellschaft
Im Interview erklärt die Schriftstellerin Juli Zeh, warum unser Glücksanspruch zu hoch ist und unsere ständige Suche nach Identität unnötig.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2021: Wege aus der Depression
Psychologie Heute Compact 63: Loslassen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Selbstunsicher, bindungsängstlich, überfordernd: Viele Menschen stecken von Kindheit an in einem Schema fest. Wie entkommt man der Falle?
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​