„Nur noch Sturm im Kopf“

Düsternis, Zerfall, Auflösung des Ich: Der Schriftsteller Benjamin Maack schildert, wie sich eine tiefe depressive Krise von innen anfühlt.

Der Autor Benjamin Maack hat die Arme verschränkt und schaut entschlossen und berichtet über seine depressiven Phasen
„Dunkle, nicht erzählte Ecken“: Benjamin Maack verarbeitet seine depressiven Episoden literarisch. © Heike Steinweg

Benjamin Maacks Buch ist in den ersten Wochen des Corona-Lockdowns erschienen. Das Interview findet deshalb per Skype statt. Maack sitzt in seiner Kellerwerkstatt, im Hintergrund ein Bord mit Hämmern, Boxen mit Schrauben. Hier könne er ungestört sprechen, auch weil seine Kinder die schwere Stahltür zum Keller nicht öffnen könnten, sagt der Autor. Im Gespräch ist er zugewandt, nachdenklich und unterhaltsam, versteht sich darauf, Dinge immer wieder ins Groteske zu ziehen.

Diese Haltung blitzt auch in seinem Buch Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein immer wieder auf, in dem er schildert, wie es ihm erging, als er mit einer Depression mehrere Monate in einer psychiatrischen Klinik war. Dreimal hat der 42-Jährige solche Krisenzeiten in den letzten Jahren erlebt. Ein Depressionstagebuch ist der Text dennoch nicht geworden. Auch kein Ratgeber. Eher versucht der Autor, mit allen sprachlichen Mitteln zu beschreiben, wie sich das Innenleben während einer psychischen Krise darstellt – findet Begriffe, Bilder und Formen für Düsternis, inneren Zerfall, Autoaggression und Isolation. Das ist teilweise schwer aushaltbar, teilweise poetisch, manchmal komisch und immer gekonnt.

Herr Maack, Sie haben ein Buch über Ihre Depres­sion veröffentlicht, das sich sehr von Ihren bisherigen Texten unterscheidet, die alle nicht autobiografisch waren. Was hat Sie dazu motiviert?

Es war ein Prozess. Als ich das vorletzte Mal in der Klinik war, wurde irgendwann die Dosis eines...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Beruf
Knapp 17 Prozent aller Fehltage entfielen im Jahr 2013 auf psychische Erkrankungen. Was sagen die Betroffenen ihrem Chef und ihren Kollegen? Der Psychotherapeut...
Gesundheit
Manchmal versagen alle Behandlungskonzepte, und auch Therapeuten sind mit ihrem Latein am Ende: Was hilft, wenn nichts hilft?
Beruf
Dossier Beruf & Leben: Immer mehr Menschen erleben eine Erschöpfungskrise, die sie zur Auszeit zwingt. Was schützt uns vor einem Rückfall?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2020: Meine Zeit kommt jetzt
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Wenn der Partner sich immer öfter abwertend verhält, stellt sich die Frage, wie man Liebe wieder ins Gleichgewicht bringt – oder hinter sich lässt.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​