Psychologie hilft verstehen

Sich selbst und andere besser verstehen: Wie Heiko Ernst an der Spitze von Psychologie Heute zum heutigen Stellenwert der Psychologie beitrug.

Die Grafik zeigt eine schwarze männliche Figur vor gelbem Hintergrund mit einem grafischen Gehirn, die den Kopf auf die Hände und die Hände auf die Knie gesenkt hat
Die Psychologie hat heute einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft. Ein Grund: Die Arbeit von Heiko Ernst. © chuwy/Getty Images

Psychologie Heute ist 1974 erstmals erschienen, also vor 40 Jahren. Wie kam es dazu?

Der Heidelberger Psychologieprofessor Franz E. Weinert hat den Anstoß gegeben. Er kam von einer Reise in die USA zurück, traf sich mit unserem Verleger Manfred Beltz Rübelmann und erzählte ihm von der amerikanischen Zeitschrift Psychology Today, die ihm wohl sehr imponiert hatte. Weinert, bei dem ich übrigens Entwicklungspsychologie studiert habe, konnte sehr überzeugend sein. Der Verleger ließ sich auf das Projekt einer deutschen Psychologiezeitschrift für ein breiteres Publikum ein, und siehe da: Es funktioniert bis heute.

Psychologie Heute ist eine Zeitschrift nach amerikanischem Vorbild?

Psychology Today gab den Impuls: eine Zeitschrift, in der die Befunde der Wissenschaft auf Probleme und Phänomene des Alltags übertragen werden, intelligent gemacht, gut geschrieben, glänzend illustriert – und mit packenden Themen. In den USA hatte schon zwei, drei Jahrzehnte früher eine Entwicklung eingesetzt, die bei uns erst angestoßen werden sollte –die Psychologisierung der Gesellschaft. Da wollten wir mithelfen. Das haben wir dann ja auch.

Deutschland lebte 1974 noch in der Steinzeit der Psychologie?

Vielleicht im Mittelalter. Nein, auch das ist übertrieben. Aber im Ernst: In der Öffentlichkeit gab es schon ein paar komische Vorurteile über Psychologen und ihr Fach. Entweder haben die Leute fluchtartig den Raum verlassen, wenn man sagte, man sei Psychologe. Als hätte unsereins so etwas…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Im Jahr 2014 feierte die Redaktion den 40. Geburtstag von Psychologie Heute. Und nun gibt es schon wieder einen Grund, die Korken knallen zu lassen: Diese…
Gesellschaft
Aufgehübschte Datensätze und Befunde, die sich nie wiederholen lassen, stellen die Psychologie infrage. Wie geht die Disziplin damit um?
Gesellschaft
Erst 2014 wurde Psychologie Heute 40 Jahre alt. Und nun haben wir die 500. Ausgabe gestaltet! Eine Erfolgsgeschichte – wie die der Psychologie insgesamt.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Mut zur Veränderung: Psychologie Heute 10/2014
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​