Rasen und Rasten

Auf ​Autobahnen können wir schnell weit fahren – und uns selbst dabei nahekommen. Stefan Gössling über die Psychologie der Autobahn​

Autobahnstraßen, die sich kreuzen, die zum schnell fahren und auch zum Rasten genutzt werden
Die größten deutschen Straßen sind ein Raum ständigen Widerspruchs. © DEEPOL by plainpicture/ Depiction AB

Wir betreten den Raum der Autobahn an der Auffahrt. Die Straße wird zur Startbahn, der Wagen beschleunigt, sanft werden wir in den Sitz gedrückt. Und schon fahren wir im schnellsten Raum, den die Welt in Bodenhöhe zu bieten hat: Nur in Deutschland gibt es kein generelles Tempolimit. Anders als andere Straßen, auf denen wir uns auch anders bewegen, als Fußgänger oder Radfahrer etwa, können wir die Autobahn nur aus der motorisierten Kapsel heraus erleben, aus dem Raum im Raum. Darum ist die Autobahn auch immer ein Spannungsfeld zwischen Schutz und Exponiertheit, Weglaufen und Zu-sich-Finden, Abwechslung und Monotonie, Gemeinsamkeit und Alleinsein.

Mit den Bedingungen jeder Fahrt bekommen Reisen neue Eigenschaften, ist der Fahrer anderen Emotionen ausgesetzt. Die lange Urlaubsreise mit Kleinkindern bei 35 Grad Celsius ist grundsätzlich anders als eine einsame nächtliche Autobahnfahrt im Winter. Obwohl viele Fahrer die Autobahn mit Freiheit assoziieren, ist sie immer gleich­zeitig auch ein Gefängnis, ein Paradox von Möglichkeit und Notwendigkeit: Selbst spontane Fluchten bleiben eingerahmt von Regeln, Gesetzen und phy­sikalischen Grenzen.

Wir verbinden die Autobahn mit der Überwindung größerer Distanzen. Bei gut 100 Kilometer pro Stunde lässt sich in acht Stunden durch ganz Deutschland fahren. Kilometer pro Stunde – der Tacho ist eigentlich ein Raummessgerät, das Auto eine Zeitmaschine für die Passage. Am Ende der Reise warten Ziele, Freunde, die Familie, ein Sehnsuchtsort.

Nicht selten ein Angstraum

Wenn wir allein reisen, kann der Mikrokosmos des Autos zum Kontemplationsraum werden, in dem wir uns mit uns selbst auseinandersetzen. Im Zeitalter der sozialen Medien leben wir vor allem im Jetzt. Die Autobahn erlaubt nur sehr begrenzte Möglichkeiten der…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Das Auto ist eines der wichtigsten Kulturgüter der Deutschen. Wie sehr es unsere Gesellschaft prägt, ist vielen nicht bewusst. Was macht uns so abhängig?
Gesellschaft
So mancher Autofahrer träumt vom autonomen Fahren. Doch vom komplett maschinell gesteuerten Auto sind wir noch viele Jahre entfernt. Bis dahin werden wir in…
Gesellschaft
Immer mehr Aufgaben werden heute von digitalen Helfern übernommen. In vielerlei Hinsicht haben sie unser Leben sicherer und leichtergemacht. Doch die zunehmende…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2021: Sich wieder nah sein
Psychologie Heute Compact 65: Besser schlafen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
​Fünf Psychotherapeuten beschreiben Techniken und Haltungen, um andere Menschen besser zu verstehen. Und sie erklären, wie wir sie nutzen können. ​
Beziehung
Warum der Versuch, Intimität herzustellen, manchmal das Gegenteil bewirkt, zeigt Paartherapeutin Angelika Eck.