Ein Licht in dunkler Nacht

Sie sind eine Auszeit im Adventstrubel – und eine Verbindung ins Überirdische. Düfte, Glocken. Karussell: Über die Psychologie des Weihnachtsmarkts.

Auf einem Weihnachtsmarkt steht ein beleuchteter Stand mit einem Weihnachtsmann mit Geschenken in einem Schlitten mit Rentier auf dem Dach des Standes
Viele Angebote auf dem Weihnachtsmarkt haben eine spirituelle Dimension. © plainpicture/Marina Biederbick

Es ist wieder einer dieser grauen Tage in der Vorweihnachtszeit, an denen die Sonne spärlich durch die Wolken und man selbst kaum durch die Masse an Menschen in der Stadt dringt, die scheinbar ausgerechnet heute alle ihre Besorgungen für die Festtage machen. Als ob man sich die freien Tage um Weihnachten schwer erarbeiten muss. Müde, gereizt und etwas hungrig geht es auf den Nachhauseweg. Aus einer Seitenstraße tönt eine Geräuschkulisse, und zugleich wird man von einer Geruchswolke eingehüllt, nun sieht man ihn: den Weihnachtsmarkt!

Langsam lösen sich olfaktorische Kopf- und Herznoten, die Süße der Weihnachtsbäckereien und das Herzhafte der Braterei direkt neben dem Eingang. Da meldet sich wieder der Hunger. Warum nicht eine Wurst

Während man an einem der Stehtische verweilt, um eine dieser höllisch scharfen Würste zu essen, ordnet sich das Geschehen. All das, was sich zuvor zu einem überwältigenden Gesamteindruck verdichtet hatte, bekommt jetzt eine Struktur.

Hier ist ein Stand, der die typischen Weihnachtsklassiker anbietet: Lebkuchen, gebrannte Mandeln, kandierte Äpfel und Schokobananen. Dann einer, an dem geschnitzte Räuchermännchen verkauft werden, aus denen Weihrauch aufsteigt. Eine Bude weiter gibt es Christbaumschmuck. Daneben dreht ein Kinderkarussell seine Runden. Während aus Lautsprechern blechern Last Christmas tönt, fotografieren Eltern das Bemühen ihrer Kinder, die in der Fahrt eingenommene Rolle zu spielen.

Eine alternative Realität

Mitten auf dem Platz steht der riesige Weihnachtsbaum und neben ihm ein Glühweinstand, aus dem ein süßlicher Alkoholgeruch durch den Markt wabert. Ein Händler schlendert vorbei, der Ballons, blinkende Rentiergeweihe und Nikolausmützen verkauft. Ein Pärchen…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Sie wollten nur „etwas Gutes tun“ an Weihnachten. Und erleben dann viele Tränen und Menschen, die die Fassung verlieren, erzählt Andreas Maier
Beruf
Von wegen Weihnachtsstress: Die Auszeit durch die Feiertage kann unsere Stimmung positiv beeinflussen – noch lange über das Fest hinaus.
Familie
Ein Bild, zwei Fragen: Ein Mädchen steht am Bahnsteig, mutterseelenallein an Heiligabend. Wie deutet Rocksängerin Inga Rumpf die Szene?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2021: Gelassen durch ungewisse Zeiten
Anzeige
Psychologie Heute Compact 68: Entdecke dich selbst
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.