Warten tut weh

Kein Arztbesuch ohne Warten. Was passiert dabei mit uns? Welchen Einfluss hat die Umgebung? Tanja C. Vollmer über die Psychologie des Wartezimmers.

Blaue Plastikstühle stehen im Warteraum eines Arztes vor einer tristen grauen Wand
Greifbare Anspannung und unangenehme Stille – das Wartezimmer © Benjamin Rondel/Getty Images

„Bitte warten Sie. Die Ärztin wird Sie aufrufen.“ Ohnmacht, Unverständnis. „Ich bin doch pünktlich, wieso muss ich warten?“ Negative Gefühle machen sich breit. „Miese Terminplanung. Jedes Mal dasselbe.“ Kontrollverlust, Fremdbestimmung. Die Stimmung wird mit jeder Minute schlechter, die wir im Warteraum ausharren. Das Gefühl, abhängig und ausgebremst zu sein, kennen wir aus Kindertagen: „Warte, bis alle aufgegessen haben.“ „Warte, bis Mutti zurück ist.“ Als Erwachsene kratzt Warten an unserem Selbstwert und Selbstverständnis, autonom zu sein.

Warten ist ein Zustand negativer Affekte. Je schlechter unsere Laune wird, desto langsamer vergeht unserer Empfindung nach die Zeit. Ein Teufelskreis, den man Wunschraum-Zeit-Paradox nennen könnte: Je weniger wir uns wün­schen, in einem Raum zu sein, desto länger kommt es uns vor, in ihm sein zu müssen. Gelingt es uns nicht, uns von der Zeit abzulenken, werden Unzufriedenheit und Unruhe als psychologischer Stress messbar. Je impulsiver eine Person ist, desto weniger entspannt ist sie und überschätzt die Länge der Wartezeit. Für Menschen, die positive Gefühle und zukunftsgerichtete Gedanken haben, vergeht das Warten hingegen schneller. Aber wie soll diese Entspannung gelingen? Wir haben Schmer­zen, uns geht es nicht gut.

In diesem Zustand werden die kunst­ledergepolsterten Stühle zur Qual, drücken auf Rücken und Gesäß. Das fahle Licht der gleichförmig grellen Deckenbeleuchtung schmerzt in Augen und Kopf. Bequeme Stühle, atmosphärische Beleuchtung, ein großes Fenster mit Ausblick, eine geschützte Leseecke…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Wie schließen wir von der Wohnung eines Menschen auf seine Persönlichkeit? Was erzählt die Architektur, die uns umgibt, über uns selbst?
Leben
Gotteshäuser nennen wir Kirchen. Was macht ihre Architektur mit uns? Wie fühlen wir uns in ihnen? Über die Psychologie der Kirche.
Leben
Unser Zuhause prägt, wie wir uns fühlen: ruhig und geborgen – oder unbehaglich und gestresst.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2021: Sehnsucht nach Verbundenheit
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.