Übungsplatz: Katathyme Bilderreise

Vor dem Einschlafen kreisen die Gedanken? In der Rubrik „Übungsplatz“ stellen wir eine Methode vor, mit der das abendliche Grübeln ein Ende findet.

1. Belastende Gedanken können uns nachts wachhalten. Mit der katathymen Bilderreise lassen Sie sich auf das Grübeln bewusst ein – um sich von dort in den Schlaf zu führen. Das kann gelingen, wenn sich ein Fantasiebild ­katathym – für Sie stimmig – mit Ihrem Erleben verbindet.

2. Versuchen Sie, sanft und tief zu atmen. Wenn Sie zu grübeln beginnen, erlauben Sie allen Gedanken, zu kommen und zu gehen. Beobachten Sie, wie Sie sich fühlen; nehmen Sie Ihren Herzschlag wahr oder das Gefühl, von Sorgen überrollt zu werden.

3. Testen Sie, ob Sie sich darauf einlassen können, sich die rasenden Gedanken als Pferde vorzustellen, die entlang eines Strandes galoppieren. Loten Sie aus, wie sich die Herde bewegt, um abzubilden, wie unruhig Sie sich fühlen.

4. Gelingt es Ihnen, das Tempo zu ­variieren? Lassen Sie die Pferde noch schneller werden als Ihre Gedanken. Stellen Sie sich dumpfe Huftritte auf dem Sand vor oder wie Wasser spritzt, wenn ein Teil der Herde in seichten ­Wellen galoppiert.

5. Probieren Sie, ob Sie die Pferde auch verlangsamen können: über den Trab zum Schritt, bis einzelne stehenbleiben und die Herde sich zur Nachtruhe zerstreut.

6. Gehen Sie gedanklich am Wasser ­entlang. Stellen Sie sich den weichen Sand unter Ihren Füßen vor. Wie weit möchten Sie sich den Tieren nähern, die jetzt friedlich lagern?

7. Sie können auch an Ihnen vorbei und eine Weile weitergehen. Können Sie mit der Herde auch Ihre Gedanken zurücklassen?

8. Finden Sie einen sicheren und ruhigen Ort, an dem Sie verweilen, während es dunkel wird. Vielleicht hören Sie, wie das Meer ans Ufer strömt und sich wieder zurückzieht

9. Wenden Sie sich Ihrem Atem zu. Atmen Sie mit dem Rhythmus des Wassers ein und aus. Umgeben Sie sich mit Ihrem Strandbild; gestalten Sie es aus, während Sie einschlafen.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Mithilfe von Körperwahrnehmung können wir belastendes Grübeln ins Leere laufen lassen. Therapeutin Thea Rytz zeigt, wie wir unsere Aufmerksamkeit lenken.
Gesundheit
Insbesondere in Krisenzeiten können sich viele Menschen nachts nicht erholen. Forscher erklären, wie wir mit dem richtigen Rhythmus zur Ruhe kommen.
Peter Schneider ist Psychoanalytiker in Zürich. Jeden Monat behandelt er eine Figur aus der Literatur. Welches Buch ist es diesmal?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2024: Die schönste Zeit: Alleinsein
Anzeige
Psychologie Heute Compact 77: Innere Ruhe